Dinkelvollkornbrot von DynamiteCakes.de

Eine gute Grundlage

Posted: 5. Mai 2013 by Franziska Robertz

oder: Das Grundrezept für Dinkelvollkornbrot

Ich esse gerne Brot. Am liebsten mit Sonnenblumen- oder Kürbiskerne. Doch bin ich langsam das ganze Fertigbrot in den Supermarkt-Regalen leid. Früher gab es wenigstens noch richtige Bäcker drüben auf der anderen Strassenseite. Heute sind es große Backketten, wo die Brötchen in einem vom Kunden zu sehenden Backofen fertiggebacken werden. Oder es sind kleine neumoderne Tante-Emma-Kioske mit Dauerbackwaren bis zum frühen Morgen. Auf der Suche nach einem ganz normalen dunklem Brot kommt man schnell an die örtlichen Grenzen. Wenn das Brot dazu noch keinen Weizen enthalten soll, weil wir essen sowieso viel zu viel Weizen, dann bleibt eigentlich nur noch das Selberbacken.

Vor einiger Zeit habe ich in den Weiten des Internets drei verschiedene Rezepte für ein Dinkelbrot gefunden (Quellen nicht mehr auffindbar). Einzeln waren sie ganz gut, doch erst der Mix aus allen drei Rezepten brachte für mich das perfekte Dinkelvollkornbrot hervor. Als Grundlage für Variationen ist es ideal.

Dinkelvollkornbrot

Zutaten:

  • 500 gr Dinkelvollkornmehl
  • 360 ml Buttermilch
  • 1 Päckchen Trockenhefe oder 1 Würfel frische Hefe
  • 1 EL   Waldhonig oder Agavendicksaft
  • 1-2 TL Meersalz

optional je 1 EL Sonnenblumenkerne, Sesam, Kürbiskerne, Leinsamen usw.

Zubereitung mit Trockenhefe:
1) Den Honig (oder Agavendicksaft) in der warmen Buttermilch auflösen. Dazu einfach die Buttermilch kurz in der Mikrowelle oder im Milchtopf erwärmen. Die Milch aber bitte möglichst nicht über 60°C erhitzen, da dass Eiweiß in der Milch sonst gerinnt und es flockig wird.
2) Das Mehl mit der Trockenhefe, den Körnern & Saaten und dem Meersalz vermischen. Ich habe beim ersten Mal „nur“ 1 TL Meersalz rangemacht. Das war zu wenig. Am besten nach eigenem Geschmack salzen, da die obige Angabe nur ein Richtwert ist. Auch die Körner & Saaten sind nach Belieben zuzufügen.
3) Die Honig-Buttermilch über das Mehlgemisch gießen und etwa 10 Minuten lang gut vermengen bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig in eine gefettete Kastenform oder in einen Brotkorb geben und bei ca. 50°C für ca. 40 Minuten im Ofen gehen lassen. Danach die Temperatur auf 220°C erhöhen und ca. 50-60 Minuten backen.

Bei der Zubereitung mit einer Brotbackmaschine einfach alle Zutaten zusammen (warme Honigbuttermilch über Mehlgemisch gießen) in die Maschine geben und mit dem Programm „Vollkorn“ starten.

Zubereitung mit Frischhefe:
1) Das Mehl mit dem Salz vermengen und mittig eine Mulde machen. Die Buttermilch erwärmen, den Honig darin auflösen und das Gemisch vorsichtig in die Mulde geben. Dann die Hefe reinbröckeln. Das ganze ca. 10 Minuten an einem warmen Ort (50°C im Ofen) ruhen lassen, damit sich die Hefe vermehrt. Die Süße vom Honig müßte ausreichen, dass die Hefe genügend Nahrung hat.
2) Nun das ganze zu einem glatten Teig vermengen. Währenddessen auch schon nach Belieben die Körner & Saaten dazugeben. Sobald nichts mehr an den Händen kleben bleibt, den glatten Teig nochmals für mind. 20 Minuten ruhen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt.
3) Den Teig nach der Ruhephase nochmals kräftig durchkneten, in die Kastenform oder Brotkorb geben, nach Belieben mit Körnern verzieren und bei 220°C für 50-60 Minuten backen.

Bei der Zubereitung mit einer Brotbackmaschine zuerst die warme Honig-Buttermilch in die Maschine geben. Dann die frische Backhefe rein bröckeln und ca. 10 Minuten ruhen lassen. Am Besten auch den Deckel schliessen. Danach einfach das Mehl, Salz und die Körner zugeben und die Maschine starten. Deckel schliessen.

Bitte beachten:
Die Angaben der Zeiten sind Richtwerte. Bitte auch die Unterschiede des Backofens von angezeigter und tatsächlicher Temperatur beachten, ggf. nachmessen.
Trockenhefe braucht im Unterschied zur frischen Hefe nicht so viele Ruhephasen, eigentlich gar keine.

Variationen:
Das Brot bietet eine wunderbare Grundlage für jede Menge Variationen. Zum Beispiel können die Körner nach Geschmack und Vorlieben variiert werden.
Auch mit Gewürzen wie Fenchel, Anis und Kümmel schmeckt es sehr gut.

Viel Spaß beim Backen.
Eure Franzi

1 Comment

  • Wir feiern Geburtstag 5. Mai 2014 at 18:41

    […] heute vor einem Jahr ist mein Foodblog mit einem Rezept zu Dinkelvollkornbrot online gegangen. Ich hatte vor diesem Foodblog schon andere Blogs, nichts mit Kuchen, Torten oder […]

    Reply

Leave a Reply