Stresskiller Gerstenwasser nach TCM auf DynamiteCakes.de

Gerstenwasser mit Datteln

Posted: 26. Oktober 2016 by Franziska Robertz

oder: Stressabbau durch TCM

Ist Euch mal aufgefallen, dass es im Herbst immer irgendwie stressig ist? Grad hatte man noch Urlaub, tankte neue Energie und fühlte sich kommender Aufgaben voll gewappnet. Und schwupps, ein paar wenige Wochen später ist der Stress wieder da und man könnte schon wieder Urlaub vertragen. Kennt Ihr das Phänomen? Komischerweise IMMER im Herbst.
Vielleicht mag es daran liegen, dass die Tage immer dunkler werden, unser Körper sich aber auf Winterschlaf einstellt, sprich: alles etwas langsamer angehen möchte. Man hat das Gefühl, es bleibt durch das schneller werdende Abenddunkel so wenig vom Tag übrig, und man möchte doch gerne alles am besten gestern noch erledigt haben. Hinzu kommt, dass man im Urlaub ja so schön in der Entspannung neue Pläne schmieden konnte und so voller Tatendrang nach Hause kam. Nur leider hat man da nicht mit den anderen Menschen, die ebenfalls aus dem Urlaub mit voller Tatendrang kamen, gerechnet. Seht Ihr den Kreislauf? Den Kreislauf, der je schneller er sich dreht, Unbehagen, Stress und letztlich Krankheiten hervorruft.
Zum Glück kann man dem entgegenwirken.

Nein, das wird hier jetzt keine Therapiesitzung, keine Angst. Es ist immer noch ein Food- und Ernährungsblog. Wir wissen ja alle, dass das Glück in uns ist und wir es selbst sind, die es zulassen oder nicht. Ich empfinde großes Glück zum Beispiel beim Essen. Besonders wenn mir etwas so dolle schmeckt, dass ich es am liebsten nie runterschlucken möchte. Kennt Ihr auch, ´ne?!

Gertsenwasser nach TCM auf DynamiteCakes.de
Das Gerstenwasser ist nach dem Fünf-Elemente-Ernährungsprinzip der TCM hergestellt.

Gesundes Essen

Nahrung kann aber nicht nur Glück verursachen, sondern auch gesundmachen und Körper & Geist heilen. Wir alle kennen die von Mama gemachte Hühnerbrühe mit besonders viel Liebe, die uns eine Erkältung überstehen lässt. Oder auch den wunderbaren Geschmack von Salzstangen, wenn man sich den Magen leicht verdorben hat. Und jeder von uns kennt es, wenn man auf einmal auf etwas ganz bestimmtes Appetit hat, und nix anderes essen mag. Das sind alles Momente, in denen der Körper mit uns spricht. Er verlangt förmlich nach bestimmten Dingen, wie etwas Salziges oder Süßes. Momente, in denen ein Ungleichgewicht im Körper vorherrscht und der Körper uns so versucht zu sagen: Ey, gib mir Süßes, sonst Saures.

Das sind alles kurzfristige Befriedigungen, aber was ist nun bei Stress, der sich ja langsam aufbaut und ein ziemlich langatmiges Eigenleben hat? Da hilft uns die Traditionelle Chinesische Medizin bzw. die Fünf-Elemente-Ernährung weiter. Ganz extrem verkürzt gesagt, sollte bei der Fünf-Elemente-Ernährung das Gleichgewicht von Yin & Yang im Körper immer ausbalanciert sein. Das heißt, auch extrem verkürzt gesagt, dass das Essen nicht nur schmecken, sondern auch bekömmlich sein soll. Wenn man weiß, dass z.B. ein Yin-Mangel herrscht, gleicht man es mit Yang wieder aus. Nichts Anderes besagt das dualistische Yin-Yang-Prinzip. Bei dauerhaftem Stress ist die körpereigene Yin-Wurzel sehr schwach. Sie ist zuständig z.B. dafür, sich zu entspannen, für gute Nerven, Gelassenheit, Genuss und dergleichen. Im Umkehrschluss bedeutet es, dass bei Stress, die Yang-Wurzel und das Qi sehr stark sind. Yang bedeutet Lebenskraft und sorgt für Dynamik, Konzentration, Antrieb und schützt uns z.B. vor Infekten. Auf Dauer gesehen ganz schön stressig, ’ne?! Denn dauerhaftes übermäßiges Yang mit seinen körperlichen Eigenschaften kann dem Körper extrem schaden. Von körperlichen Krankheiten bis hin zu Burnout ist alles dabei. Und das wollen wir nicht.

Schön, dass man dem u.a. mit Ernährung Einhalt gebieten kann. Dabei gilt: Je früher desto besser, so dass Beschwerden erst gar nicht vom Körper Besitz nehmen.

Stresskiller Gerstenwasser nach TCM auf DynamiteCakes.de
Sieht aus wie Tee mit Milch: Gerstenwasser …. schmeckt und tut gut.

Warum schreibe ich das alles?

10 Jahre Crockyblog - langsam kocht besser

Na weil Gabis Crocky-Blog 10 Jahre alt geworden ist und zur Feier des Anlasses das Event Langsam kocht besser ins Leben rief. Und ich Euch Gerstenwasser mitgebracht habe, ein Getränk das mal eben ca. 7 Stunden benötigt. Ja, genau, 7 Stunden. Dafür stärkt es das Yin, schwächt das Yang und während der Wartezeit macht man nur das, was einem guttut, oder so. Kurzum: Es hilft dem Stressabbau sowohl auf körperlicher als auch auf seelischer Ebene.

Zutaten für Gerstenwasser

2 L heißes Wasser
100 g Gerste*
10 Datteln, getrocknet, ca. 65 g
1 Msp. Zimtpulver
1 Nelke, ganz
½ TL frischer Ingwer, gerieben oder in kleine Stücke
1 Prise Salz
1 TL geriebene Zitronenschale (optional 1 EL Ananassaft)
1 Prise (Roh)Kakao*

Zubereitung

Ganz wichtig: Im Sinne der TCM unbedingt die Reihenfolge der Zubereitung beachten!

  1. In einen ausreichend großen Topf 2 Liter heißes Wasser geben, dann die Gerste dazutun, kurz umrühren und 5 Stunden quellen lassen.
  2. Nach der Quellzeit den Topf auf die Herdplatte stellen und das Wasser mit der Gerste erwärmen.
  3. Die getrockneten Datteln bisschen kleinschneiden und dazugeben, kurz umrühren, und die Messerspitze Zimt ebenfalls dazutun. Umrühren.
  4. Die Nelke reingeben, umrühren, den frischen Ingwer reinreiben (oder vorher in Stücke schneiden und dazugeben). Umrühren.
  5. Eine Prise Salz rein. Umrühren.
  6. Jetzt alles zusammen 2 Stunden leise köcheln lassen. Danach das Gerstenwasser durch ein Sieb in ein Gefäß schütten. Die gekochte Gerste kann zu einem Gerstensalat oder Beilage zu etwas Anderem weiterverwendet werden, oder einfach nur so gegessen werden.
  7. In das Gerstenwasser nun etwas gerieben Zitronenschale (optional 1 EL Ananassaft) zugeben. Umrühren. Und für den besonderen Kick eine Prise Kakao mit rein. Und natürlich wieder umrühren.
  8. Gute Entspannung.
Gerstenwasser nach TCM auf DynamiteCakes.de
Aus Gerste, Datteln und Gewürzen wird ein Stresskiller: Gerstenwasser

Das Gerstenwasser kann sofort warm oder später gekühlt getrunken werden. Es hält sich ca. 3 Tage im Kühlschrank.
Und wenn es Euch interessiert, warum die Zutaten in genau dieser Reihenfolge zugefügt werden und jedes Mal kurz umgerührt werden muss, sagt mir Bescheid. Dann erzähle ich Euch ein nächstes Mal, was es mit dem „Kochen im Kreis herum“ auf sich hat.

Einen stressfreien Tag wünsche ich Euch,
Eure Franzi

 

Dieses Rezept ist eine Abwandlung des Gerstenwassers aus dem Buch Das Fünf-Elemente-Kochbuch* von B. Temelie und B. Trebuth.

*Affiliatelink zu Amazon. Mit einem Klick und Kauf über diesen Link unterstützt Ihr automatisch meinen Blog ohne dass Euch Mehrkosten entstehen. Dafür danke ich Euch.

8 Comments

  • Carolin 26. Oktober 2016 at 18:22

    Das klingt total abgefahren! Danke für diese Einleitung ins Essen nach TCM, das hatte ich so alles noch gar nicht gehört. Ich freu mich, dass du auch noch ein Rezept gefunden hast, um bei Gabis Event mitzumachen 🙂
    Liebe Grüße!

    Reply
    • Dynamite Cakes 27. Oktober 2016 at 11:37

      Gerne 🙂 Ich beschäftige mich schon eine halbe Ewigkeit mit Burnout, Stressabbau und Glück – hatte dazu auch mal zu Studienzeiten geforscht. Und jetzt will ich den Fokus noch mehr auf die Ernährung legen. Ich finde das total spannend, versuche es aber auch so kurz und knapp wie möglich zu halten. Dicke Bücher darüber gibt´s ja genug 🙂
      Liebe Grüße

      Reply
  • Philipp 27. Oktober 2016 at 09:52

    Hi,

    ich liebe Datteln!

    MFG Philipp

    Reply
    • Dynamite Cakes 27. Oktober 2016 at 11:39

      Hi Phillip, das freut mich. Sie sind auch sehr gesund 🙂

      Reply
  • Gabi 27. Oktober 2016 at 09:55

    Das Zeugs brauch ich definitiv – und nachdem ich gerade an sieben Projekten rotiere, sollte ich echt mal nix anderes machen als Wasser im Kochtopf rotieren lassne. Danke für das interessante Hintergrundwissen, Franzi!

    Reply
    • Dynamite Cakes 27. Oktober 2016 at 11:39

      Gerne Gabi 🙂 Und danke dir für das schöne Event.

      Reply
  • Marsmädchen 27. Oktober 2016 at 11:57

    Spannend. Davon hab ich noch nie was gehört, aber muss ich unbedingt mal ausprobieren. Und ich will mehr zu „Kochen im Kreis herum“ erfahren! 🙂

    Reply
    • Dynamite Cakes 27. Oktober 2016 at 12:09

      Gnihihi….danke dir ♥ Ja, probiere das aus. Sieht etwas merkwürdig aus, schmeckt aber…mir zumindest 🙂

      Reply

Leave a Reply