Good bye 2016

#foodblogbilanz2016

Ich mag Traditionen. Daher freue ich mich sehr, dass es auch dieses Jahr wieder die Foodblogbilanz gibt. Vor zwei Jahren startete Sabine von Punktkommetext die Blogparade, und letztes Jahr habe ich das erste Mal meine Foodblogbilanz von 2015 niedergeschrieben.
Es sind wieder die gleichen acht Fragen. Und gerade das finde ich im Vergleich sehr interessant. Natürlich habe ich mir meine Antworten von vor einem Jahr durchgelesen und musste an einigen Stellen schmunzeln. Ich hatte wohl gerade Sushi wieder für mich entdeckt, und wer mich kennt und/oder mir auf Twitter und Instagram folgt, wird mitbekommen haben, dass ich Sushi förmlich in 2016 gelebt habe. Und es sei schon mal vorweg verraten: es wird 2017 nicht weniger.

Foodblogbilanz 2016 von DynamiteCakes.de
Meine persönliche Foodblogbilanz 2016

Mein persönliches 2016

Das Jahr 2016 war ereignisreich, sowohl politisch, gesellschaftlich als auch auf persönlicher, privater Ebene. Es ist insgesamt so viel passiert, dass ich dazu in einem eigenen Beitrag alle Gedanken niederschreiben werde. Das würde hier sonst den Rahmen sprengen. Daher hier nur in Kürze: Der Tod war 2016 in vielerlei Hinsicht allgegenwärtig.
Geliebte Familienmitglieder sind physisch von uns gegangen – der Verlust schmerzt im Herzen, das wurde besonders an Weihnachten im Kreise der Familie bewusst.
Langjährige Projekte wurden endgültig aufgegeben. So kam es, dass ich zu Anfang 2016 meine Selbstständigkeit kräftig überarbeitet habe und heute damit mehr als glücklich bin.
Nun aber auf zu den acht Fragen der Foodblogbilanz 2016

Meine Foodblogbilanz 2016

1. Was war 2016 dein erfolgreichster Blogartikel?

Die meisten Aufrufe hat ein Beitrag aus 2014 bekommen: Apfelblechkuchen mit Streusel böhmische Art. Das ist ein altes Familienrezept und durfte bei keiner Familienfeier fehlen.
Von den Rezepten, die 2016 erst veröffentlicht wurden, ist eindeutig mein Saftiger Zitronen-Gugelhupf auf Platz 1.
 

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Definitiv der Beitrag zum besagten Zitronen-Gugelhupf. Es war nicht nur der Geburtstag der Rettungstruppe, sondern auch mein Geburtstag, den ich seit langem mal wieder gefeiert habe. Und beim Schreiben des Beitrags kamen wunderbare alte Erinnerungen an früher wieder zutage. Das war schön.
Ich hatte 2016 mal wieder ein eigenes Blogevent zum 3. Bloggeburtstag gestartet. Das Event Kunterbunter Frühlingsgenuss auszurichten hat viel Spaß gemacht, und es hat mich extrem dolle gefreut, wie viele daran mit tollen Rezepten teilgenommen haben. Danke nochmals an dieser Stelle an alle.
Auch wenn ich alle meine Beiträge für mich immer sehr bedeutend finde (sonst würde ich sie nicht schreiben), so ist einer der wichtigsten Beiträge für mich noch das Rezept für das Gerstenwasser. Hier konnte ich mal ein weniger über die Traditionelle Chinesische Medizin berichten, die mich schon seit längerem fasziniert.
 

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Genauso wie im letzten Jahr, kann ich das nicht genau sagen. Es sind eher die Blogger, die hinter den Blogs stehen, die ich sehr inspirierend finde. Durch Gespräche, die es im vergangenem Jahr reichlich während verschiedener Workshops und Konferenzen gab, kommen immer wieder neue Ideen auf. Diesen Austausch mit anderen mag ich sehr.
 

4. Welches der Rezepte, die du 2016 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Das Shortbread habe ich sehr häufig gemacht. Aber in veränderter Form. Einfach, weil ich immer noch auf der Suche nach der besten Zubereitung bin, so dass der Teig nicht zu doll im Ofen verläuft. Und weil es lecker ist.
 

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2016 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Die Statistik meines Blogs hat mich beschäftigt. Ich hatte ein PlugIn eingebaut, dass mir dreimal so hohe Zahlen anzeigte wie Google Analytics. Ich bekam jedes Mal einen Schreck, wenn ich so alle vier Monate mal bei GA reinschaute. Nun habe ich das Google Analytics PlugIn für WP installiert. Seitdem machen mir die Zahlen, auch wenn sie niedrig sind, wieder Spaß. Ich habe einfach in diese Statistik das höhere Vertrauen und es spornt mich an, mich noch mehr mit meinem Blog zu beschäftigen, konstanter Beiträge zu veröffentlichen, mich mithilfe von Blogparaden, Blogevents, Kommentaren mit anderen Blogs zu vernetzen. Nicht gänzlich weg von SocialMedia, aber Fokus mehr auf den eigenen Blog gerichtet.
 

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Schon wie letztes Jahr, weiß ich es auch für dieses Jahr nicht. Aber ich glaube, ich habe Gemüse-Nudeln, also Zoodles oder wie auch immer es heißt für mich entdeckt. Und Ofengemüse – klar, gab es das schon vorher, aber ich habe es in 2016 einfach sehr, sehr oft mit den verschiedensten Gewürzen und Gemüse gemacht.
 

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf dein Blog gekommen sind?

Der häufigste Suchbegriff in allen nur möglichen und unmöglichen Variationen ist die Suche nach „Apfelkuchen vom Blech mit Streusel“ – diese Worte in wirklich allen Konstellationen und dass über das ganze Jahr verteilt.
Es gibt ein Suchbegriff, da überlege ich schon sehr lange, was ursprünglich gesucht wurde: „das Lied von Elvis hier im Eis“ … kannst du helfen, ich weiß es nämlich nicht.
 

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2017?

Ich wünsche mir das Gleiche wie letztes Jahr auch schon: Zufriedenheit meiner Leser und Freude am Nachbacken und Nachkochen.
Darüber hinaus viel Glück für alle mit noch mehr Licht und Liebe.

Bis bald und guten Rutsch, Franzi
 
 
 
 

Keine Schlagworte zu diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.