Granola mit ingwer von DynamiteCakes.de

Herbstliches Granola mit Ingwer (enthält Werbung)

Posted: 23. September 2016 by Franziska Robertz

oder: Zuckerfrei, vegan und schmecken tut es auch

Yeah. Es ist Herbst. Eine meiner liebsten Jahreszeiten. Ich mag die Farben, die der Herbst hervorbringt. Das leuchtende Orange zusammen mit Braun und Grün und der Wechsel zwischen herrlich-warmen Sonnenstrahlen tagsüber und das Einmummeln in eine Flauschdecke am Abend erfreuen mein Herz. Viele meiner liebsten Früchte und Gemüse haben jetzt Saison. Hach, ich mag den Herbst einfach.

Was ich aber gar nicht am Herbst mag, dass sich Erkältungen wieder ihren Weg bahnen. Zum Glück kann man dem vorbeugen. Und die leckerste Vorbeugung ist für mich Ingwer. Derzeit gibt es täglich einen Tee nur aus aufgebrühten Ingwerstücken, und auch ans warme Essen kommt sofern es passt, frischer Ingwer mit ran. Ingwer ist eine Wunderwaffe gegen Erkältungen – dabei ist es egal, ob man frischen oder pulverisierten Ingwer benutzt. Die wärmende Wirkung entfaltet Ingwer aufgrund seiner Scharfstoffe, die man zum einen sofort im Mund bemerkt und die zum anderen etwas unbemerkter im Körper Sachen machen: Ingwer kurbelt die Verdauung an, vermindert Übelkeit und wirkt entzündungshemmend. Für mich ist Ingwer nicht mehr wegzudenken.

Müsli ohne zuzätzlichen Zucker

Genauso wie Ingwer immer in meinem Haushalt zu finden ist, esse ich für mein Leben gerne Joghurt mit Müsli – und das fast täglich, siehe #dynamiteyoghurtbowl. Die meisten fertigen Müslis und Granolas (gebackenes Müsli) sind mir aber einfach zu süß und enthalten oft Sachen, die mich nicht sonderlich begeistern. Schon lange spukte ein bestimmtes Granola mit ganz bestimmten Zutaten wie Maulbeeren, Aroniabeeren, getrocknete Physalis und natürlich Ingwer in meinem Kopf rum. Das Problem war bisher immer, dass ich hier bei mir vor Ort nirgends Maulbeeren geschweige denn getrocknete Physalis bekam. So blieb nur, es online zu bestellen. Und da ich eh auch immer noch Joghurt und einige andere Sachen brauchte, habe ich für mein Granola alles zusammen bei Allyouneed Fresh bestellt*. Nächsten Tag wurde mir ohne unnötige Umverpackungen alles direkt an die Tür geliefert. Fand ich toll. Ich habe sofort losgelegt und ein superleckeres Granola mit Ingwer gemacht.

Granola mit Ingwer von DynamiteCakes.de
In wenigen Schritten zum selbstgemachten Granola mit getrockneten Beeren, Ingwer und Cashewkerne

Ein Granola sollte es unbedingt sein, damit es, wenn jemand es nur mit Milch o.ä. essen mag, nicht so schnell aufweicht und das Müsli seinen Biss behält.

Achtung: Es ist kein Knusper-Granola, denn ich wollte ja ein zuckerfreies Granola, also ohne zusätzlichen raffinierten Zucker. Die Süße kommt allein vom Kokosöl, dem bisschen Agavensirup und den getrockneten Beeren… wobei die Beeren doch eher säuerlich sind, aber das passt wunderbar zum herbstlichen Granola.

Zutaten für ca. 600g Granola

150 g körnige Haferflocken
100 g Dinkelflocken, feinblatt
25 g Quinoa, gepufft
30 g Leinsamen, geschrotet
50 g Cashewkerne
50 g Sonnenblumenkerne
2 TL Ingwerpulver
¾ TL Salz
120 ml Kokosöl
30 ml Agavensirup/Agavendicksaft

je 40 g getrocknete Physalis, Aroniabeeren und Maulbeeren

Zubereitung

  1. Das Kokosöl ist oft im festen Zustand, daher das Kokosöl zusammen mit einem kleinen Schluck Pflanzenöl erwärmen bis es flüssig ist. Den Agavensirup dazugeben und umrühren.
  2. Hafer- und Dinkelflocken zusammen mit dem Quinoa und den Leinsamen in einer Schüssel mischen.
  3. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier vorbereiten.
  4. Die Cashew- und Sonnenblumenkerne klein hacken und zu der Mischung in der Schüssel geben.
  5. Ingwerpulver und Salz hinzugeben und alles gut vermengen.
  6. Nun das flüssige Kokosöl über das Müsli geben und alles sehr gut miteinander verrühren.
  7. Die Müslimasse auf dem Backblech verteilen und ab in den Ofen. Nach ca. 10-12 Minuten Backzeit das Müsli vorsichtig wenden und alles nochmal für ca. 8-10 Minuten in den Ofen – Das Granola ist fertig, wenn es leicht bräunlich geworden ist. Vorsicht: Nicht zu lange im Backofen lassen, sonst verbrennt es.
  8. Wenn das Granola die gewünschte Bräune erreicht hat, das Backblech aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.
  9. Optional: In der Zwischenzeit die Physalis und Maulbeeren mit einem scharfen Messer etwas kleiner hacken.
  10. Die Beeren zu dem ausgekühlten Granola geben und sacht vermengen, zur Aufbewahrung alles in ein Glas geben oder gleich eine Portion mit Joghurt genießen.

Granola mit ingwer von DynamiteCakes.de
Selbstgemachtes Granola ohne zuzätzlichen Zucker – perfektes Frühstück.

Granola mit Beeren, Ingwer und Cashews von DynamiteCakes.de
Das Granola schmeckt mit Joghurt, mit Milch aber auch einfach pur.

Das Granola ist etwa 10 Tage haltbar, wobei es bei mir garantiert schon vorher aufgegessen ist, bevor die 10 Tage nur ansatzweise rum sind.
Beim Backen versprüht es diesen wunderbaren Ingwerduft in der Wohnung. Da war für mich klar: Willkommen Herbst.

Lasst es Euch schmecken,
Eure Franzi

 

*Werbung: Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Allyouneed Fresh entstanden. Das heißt aber nicht, dass meine persönliche Meinung davon beeinflusst ist. Wie jeder andere meiner Beiträge, so ist auch dieser authentisch und ganz ich.

4 Comments

  • Urs E Gattiker - DrKPI BrandBuzz 23. September 2016 at 18:05

    Liebe Franzi

    Ein schöner Post über Muesli 🙂
    Da wir zur Zeit auch auf unserem Blog das Thema Sponsored Post oder Werbung diskutieren, fand ich auch interessant wie Du dieses Problem – Herausforderung gelöst hast.

    Mein Frage ist nur ob du den Text selber geschrieben hast (sicher so glaube ich) oder der Sponsor. Falls das Erstere, dann ist dies doch keine Werbung nur ein sponsored Post 🙂

    Aber vielleicht liege ich falsch.
    Grüessli
    Urs

    Reply
    • Dynamite Cakes 23. September 2016 at 19:40

      Lieber Urs,
      ja, den Beitrag habe ich selbst geschrieben. Fremd geschriebene Beiträge lasse ich nur in Form von Gastbeiträgen zu, dort steht das dann auch deutlich, wer es geschrieben hat.

      Der Begriff „sponsored post“ ist in Deutschland nicht zulässig. Auch wenn viele Blogger dies benutzen, aber rechtlich betrachtet, ist „Anzeige“ bzw. „Werbung“ eindeutiger für den Leser. Dies muss sowohl im Titel als auch in der Linkvorschau (zB. geteilter Link auf Fb) eindeutig sichtbar sein. Gibt auch schon Urteile dazu.

      Ich weiß, dass es Blogger gibt, die diese Kennzeichnung nicht schön finden und denken, dass ihnen Leser fern bleiben. Ich selbst sehe das anders: Authentizität und Ehrlichkeit ist mir wichtiger.

      Liebe Grüße, Franzi

      Reply
    • Limettchen 18. Oktober 2016 at 17:17

      Hallo ihr zwei,

      zunächst einmal: Das Rezept ist Hammer! Ich hab ja leider die Knuspermüsli-Session verpasst am Wochenende. Durch das Rezept jetzt weiß ich zumindest wie es geht 😉

      Das mit den Sponsored Posts: Wie Franzi es richtig schreibt. Ein „Sponsored Posts“ darf im Deutschen Raum nicht als solcher bezeichnet werden, sondern muss als Werbung oder Anzeige gekennzeichnet sein. Zusätzlich muss es sofort und klar erkenntlich sein, dass der beitrag Werbung beinhaltet. Egal in welcher Form. Ob als zur Verfügung gestelltes Produkt oder als bezahlter Post. Es muss immer gekennzeichnet werden.

      GLG
      Limettchen

      Reply
      • Dynamite Cakes 18. Oktober 2016 at 17:28

        Danke für deine lieben Worte zum Rezept, Limettchen ♥

        Reply

Leave a Reply