{Wir retten} Kartoffelkekse – süß und salzig

oder: Zweierlei vom Kartoffelbrei

Heute gibt es Kartoffelkekse. Ok, eigentlich ist Keks nicht ganz der richtige Begriff für die salzige Variante. Es müsste eher allgemein als Gebäck denn speziell als Keks bezeichnet werden. Kekse sind oft aus einem sehr fetthaltigen Teig gemacht und relativ fest gebacken. Die salzige Version dieser Kartoffelkekse haben alles, nur kein Fett im Teig und sind zudem noch weich. Aber das Wort Kekse klingt einfach so schön. Keeeeekse…. wer denkt da nicht gleich an das Krümelmonster, und an Kindheit, und an Unbeschwertheit. Kekse sind einfach toll.

Die Rettungstruppe ist diesmal zum Thema „Kartoffel“ unterwegs. Habt Ihr Euch schon mal ganz bewusst im Supermarkt nach all den Kartoffelprodukten umgeschaut? Das ist echt erstaunlich, was es alles gibt. Ja, Gnocchi, die habe ich auch schon fertig gekauft. Ich habe sie einmal versucht, selbst herzustellen – das ging so schief, dass ich es seither nicht mehr anrührte. Ich habe auch schon dieses pulverisierte Fertigzeugs für Kartoffelklöße gekauft, nachdem meine selbstgemachten Kartoffelklöße beim Kochen im Nirwana verschwanden. War wohl zu dolle gekocht. Heute weiß ich, wie es geht.

Kartoffelkekse
Salziges Kartoffelgebäck mit Schwarzem Sesam, Parika und Fleur de Sel

Kartoffelkekse mit Marzipan
Herzige Kartoffelkekse mit Marzipan

#wirrettenwaszurettenist

Aber es gibt bei weitem mehr als nur fertige Gnocchi und Klöße. Es gibt eine schier unzählige Anzahl von Tütenzeugs für Kartoffelaufläufe, es gibt fertig gewürzte Bratkartoffeln, Schupfnudeln, fertige Kloßmasse, gefrorene Kartoffelpuffer, ja sogar geschälte fertiggekochte Kartoffeln im Glas. Für den Großbetrieb wie Gaststätten und Kantinen finde ich das ja noch in Ordnung, aber für den Hausgebrauch fertig geschälte Kartoffeln… ich weiß ja nicht.
Weil wir grad von Gnocchi & Co. reden: Am Ende des Beitrages findet Ihr die Auflistung aller Kartoffel-Retter mit ganz wunderbaren Rezepten. Und überhaupt findet Ihr die Rettungstruppe überall ganz schnell mit dem Hashtag #wirrettenwaszurettenist
Doch bevor Ihr stöbern geht, schnell noch das Kartoffelpüree für die Kartoffelkekse herstellen. Da es kalt weiterverarbeitet wird, braucht es noch etwas Kühlzeit.

Tipp: Übrig gebliebenes kaltes Kartoffelpüree vom Vortag eignet sich perfekt für die Kartoffelkekse.

Zutaten und Zubereitung für Kartoffelpüree
(ca. 4 Portionen)

1 kg Kartoffeln, vorwiegend festkochend
300 ml heiße Milch
75 g Butter
Salz
Muskat

  1. Kartoffeln schälen, klein schneiden und in Salzwasser 15-20 Minuten weich kochen. Danach das Wasser abgießen. Tipp: Das Wasser auffangen und damit ein Brot backen.
  2. Die Milch erwärmen.
  3. Die Kartoffeln mithilfe der Quirle an dem ausgeschalteten Handrührgerät grob zerdrücken. Butter, Salz und Muskat zugeben. Handrührgerät anschalten und alles miteinander verrühren.
  4. Die warme Milch in einem Strahl zu der Kartoffelmasse während des Weiterrührens geben und alles ca. 5 Minuten auf höchster fluffig verrühren. Eventuell mit Salz und Muskat nachwürzen.
  5. Das Kartoffelpüree ist fertig.

Für die nachfolgenden Rezepte der süßen und salzigen Kartoffelkekse braucht es nur je einen Teil des Kartoffelpürees. Ich habe die Rezepte an eine Kartoffelpüree-Menge angepasst, die gerne mal übrig.

Kartoffelkekse
Herzhafter Party-Snack aus Kartoffelteig

Zutaten für salziges Kartoffelgebäck mit Ingwer

300 g kaltes Kartoffelpüree
150 g Mehl
1 Ei
2 TL Ingwerpulver
1 Eigelb

Optional:
50 g getrocknete Tomaten, klein gehackt

Vorschläge für die Garnierung:
Fleur de sel
Fein geriebener Mozzarella
Schwarzer Sesam
Paprikapulver

Zubereitung

  1. Alle Zutaten (außer Eigelb) in eine Schüssel geben und nur solange miteinander vermengen, bis das Mehl aufgenommen wurde (nicht überkneten). Es sollte ein lockerer, nicht mehr klebriger Teig entstehen. Den Teig für ca. 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.
  2. Den Backofen auf 200°C vorheizen.
  3. Den gekühlten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3mm ausrollen. Falls der Teig noch zu sehr klebt, einfach noch eine Handvoll Mehl unterkneten. Mit einem bemehlten Keksausstecher die gewünschte Form ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
  4. Das Eigelb mit etwas Wasser, 1-2 Teelöffel verrühren und damit die Kekse einstreichen. Nun die Kartoffelkekse mit dem Fleur de sel, dem Käse oder dem schwarzen Sesam bestreuen.
  5. Das Backblech mit den Kartoffelkeksen in den Backofen geben und für ca. 10-15 Minuten (je nach Größe) goldgelb fertig backen.
  6. Nach der Backzeit das Blech aus dem Ofen nehmen und das Gebäck auf einem Kühlgitter auskühlen lassen.
Kartoffelkekse mit Marzipan
Kartoffelkekse mit Marzipan – links mit Eigelb, rechts pur

Und nun zu den eigentlichen Keksen. Sie sind süß, und je nach Dicke auch schön kross. Und ganz nebenbei lassen sich die von Weihnachten übriggebliebenen Marzipankartoffeln darin wunderbar verwerten.

Zutaten für süße Kartoffelkekse

300 g kaltes Kartoffelpüree
350 g Mehl
80 g Zucker
2 Eier
50 g Butter oder Margarine
Marzipankartoffeln, zB. das von Weihnachten übrig blieb

Optional:
1 Eigelb zum Bepinseln

Zubereitung süße Kartoffelkekse

  1. Erst Mehl und Zucker kurz unter das Kartoffelpüree vermengen, dann Eier und Butter (oder Margarine) zugeben und nun solange miteinander vermengen, bis das Mehl aufgenommen wurde (nicht überkneten). Es sollte ein lockerer, nicht mehr klebriger Teig entstehen. Den Teig für ca. 30 Minuten im Kühlschrank kühlen.
  2. Den Backofen auf 175°C (150°C Umluft) vorheizen.
  3. Die Marzipankartoffeln dünn platt walzen. Den gekühlten Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 3mm ausrollen und eine Hälfte mit dem Marzipan belegen. Die nicht belegte Seite auf die Marzipanseite umklappen und den Teig nochmals auf ca. 3mm ausrollen. Den Teig dann noch einmal in der Hälfte zusammenklappen und erneut auf 3mm ausrollen (ggf. Arbeitsfläche nochmals mehlen). Mit einem bemehlten Keksausstecher die gewünschte Form ausstechen. Die Kekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.
  4. Optional: Das Eigelb mit 1-2 TL Wasser verrühren und damit die Kekse einstreichen. Mir gefallen sie ohne Eigelb-Pinselei lieber.
  5. Das Backblech mit den Kartoffelkeksen in die Mitte des Backofens geben und bei 175°C für ca. 12-15 Minuten backen.
  6. Nach der Backzeit das Blech aus dem Ofen nehmen und die Kekse auf einem Kühlgitter auskühlen lassen.

Meine Empfehlung: Zum gleichmäßigen Ausrollen des Teiges benutze ich so genannte Teigabstandshölzer*. Die erleichtern auch das Backen ungemein. Alle Kekse sind gleich dick. Die Hölzer gibt es meist im Set für 3mm, 5mm und 10mm Teigdicke.

wir-retten-was-zu-retten-ist-original
Das waren sie, meine 3 Rezepte zur Rettungskation der Kartoffel. Viel Spaß beim Nachmachen.

Eure Franzi

 

 

Anna Antonia – Bratkartoffeln
Aus meinem Kochtopf – Tartiflette mit Reblochon. Ein Kartoffelauflauf
Barbaras Spielwiese – Kartoffelpuffer
Bonjour Alsace – Kartoffelauflauf mit Sauerkraut
Cuisine Violette – Kartoffelstampf
Das Mädel vom Land – Vollkornerdäpfelbutterteigkrapferl
Feinschmeckerle.de – Das perfekte Kartoffelgratin (für mich)
Fliederbaum – Mohnstrudel aus Erdäpfelteig
Food for Angels and Devils – Kartoffelknödel aus gekochten Kartoffeln
from-snuggs-kitchen – Kartoffelpuffer aus dem Waffeleisen
Genial lecker – Kartoffelsalat mit Saurer Sahne
German Abendbrot – Kartoffelpürree und ein Best of Kartoffel
giftigeblonde – Erdäpfel-Speck Rösti
Ingrid von „auchwas“ – Spitzbuwe
Jankes*Soulfood – Selbstgemachte Kroketten
kebo homing – Kartoffelblattlen
Kleine Chaosküche – Kartoffelwaffeln
Kochen mit Herzchen – einfache Kartoffelsuppe
Küchenliebelei – Kartoffelpuffer
LanisLeckerEcke – selbstgemachte Schupfnudeln
lecker macht laune – Smashed Potatoes & more
magentratzerl – Ofenkartoffeln mit Guacamole und Kichererbsencreme
Meins! Mit Liebe selbstgemacht – Kartoffelmuffins mit Bärlauchpesto
multikulinarisches – Schupfnudeln mit geröstetem Fenchelsamen
Obers trifft Sahne – Kartoffelchips
Paprika meets Kardamom – Simples und vielfältiges Kartoffelgratin
Prostmahlzeit – Erdäpfelknödel mit Fleischfülle
Sakriköstlich – Country Potatoes
SweetPie – Pastinaken Gnocchi
Verboten gut! – Grumbeer-Stupperte
widmatt- aus meiner Schweizer Küche – Ofenrösti mit Rüebli
1x umrühren bitte aka kochtopf – Kartoffelwedges
 
*Affiliatelink zu Amazon. Mit einem Klick und Kauf über diesen Link unterstützt Ihr automatisch meinen Blog ohne dass Euch Mehrkosten entstehen. Dafür danke ich Euch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.