Eiegen kostenlose Webseite mit Metro

[Anzeige] Mit Metro kostenlos zur eigenen Webseite

Posted: 13. Dezember 2017 by Franziska Robertz

Neulich erzählte ich dir doch vom Own Business der Metro. Der Tag, an dem jeder Geschäftsinhaber ganz kostenlos sein Geschäft durch die Metro mit eigenen Aktionen pushen konnte. Rund 88.000 Unternehmer weltweit nutzten den Service mit über 100.000 Angeboten – 5x mehr als im Jahr zuvor. Wow. In gut 300 Tagen ist es wieder soweit. Bis dahin möchte ich dich als Unternehmer, speziell dich als Gastronom, Hotelier und Caterer auf einen anderen kostenlosen Service der Metro aufmerksam machen: HoReCa.digital – die kostenlose Webseite für Gastronomen.

Gastronomie und das Internet

Heute gehört das Internet zum Alltag einfach dazu. Gerade die Möglichkeit der schnellen und dabei individuellen und gezielten Informationsbeschaffung möchte ich nicht mehr missen. Ich persönlich nutze das Internet mit seinen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten mehrmals täglich. Dazu gehört auch, dass ich mir immer öfter auch anschaue, welche Gaststätten und Imbisse es in meiner näheren Umgebung gibt.

Ich wohne in einem Teil Berlins, der mir manchmal noch schnelllebiger vorkommt als das Internet selbst. Da öffnet an der einen Ecke auf einmal ein neues Geschäft, an der anderen Ecke wechselt der neue Restaurantbesitzer die Speisenkarte aus und eben war doch da noch das Indische Restaurant, das nun zum Sushi-Imbiss wurde. Das ist manches Mal echt verwirrend, wenn man sich auf etwas kulinarisch eingestellt hat und dann auf einmal vor etwas was ganz anderem steht. Klar, zu Sake Maki sage ich niemals nein, aber wenn der Appetit nach Chicken Sabji verlangt, will man keine Algen.

Gästegewinnung dank digitaler Speisenkarte

Ich habe mir daher angewöhnt, bevor wir losgehen, ins Internet zu schauen, ob Restaurant XYZ geöffnet oder was die Gaststätte ABC auf der Speisenkarte zu stehen hat. Ich mag es sehr, mich zu Hause schon mit der digitalen Speisenkarte einzustimmen, was ich später alles essen könnte. Pure Vorfreude.

Jede Gaststätte, die im Internet zumindest einen Auszug ihrer Speisen und Getränke anbietet, hat da schon ein großes Plus bei mir. Klar selektiere ich damit vor. Das hat für mich als Gast aber den großen Vorteil, dass ich gezielt in eine Gaststätte gehe und mich nicht erst lange durch die Lokale von außen suchen und hin und her wandern muss. Vor Ort im Restaurant selbst weiß ich dann schon, was ich essen will und die Bestellungsaufnahme geht einfach schneller und optimierter. Das freut mich als Gast und den Service sowieso. Schön finde ich es, wenn auf einer Webseite auch saisonale Angebote stehen. Natürlich sollte so eine Speisenkarte immer aktuell gehalten werden, aber mit dem Service der Metro ist das gar kein Problem.

Die eigene Gastro-Webseite mit Metro

Aus eigener Erfahrung im Gastrobereich weiß ich, dass man an die eigene Webpräsenz als Gaststättenbetreiber als letztes denkt. Und doch ist sie heute so wichtig. Es braucht ja im Grunde nicht viel: Name, welche kulinarische Ausrichtung, Adresse, Telefonnummer, Auszug aus der Speisenkarte, 3-4 Bilder vom Restaurant, eventuell ein Reservierungsformular… fertig.
Und genau hier setzt das kostenlose Angebot von Metro an: Dank des Baukasten-Prinzips von HoReCa.digital ist im Handumdrehen und ganz schnell die eigene Webpräsenz erstellt, die sogar richtig schön stylish daherkommt und auf allen Endgeräten optimal angezeigt wird.

Das Beste ist, für Metro-Kunden ist der Service komplett kostenlos. Es fallen also keine Kosten für das Webhosting oder für die Suchmaschinenanpassung an.
Jederzeit kannst du als Gastronom ganz fix alles anpassen und individualisieren, zum Beispiel deine saisonale Speisenkarte als PDF hinterlegen. Oder deine Verlinkung zu Bewertungsportalen und SocialMedia-Kanäle, die allesamt mit ihren eigenen Icons auf der Webpräsenz integriert werden.

Für den Standort deiner Gaststätte ist GoogleMaps integriert. Du kannst Bilder einbinden und zu jedem Bild ein paar Worte dazu schreiben. Grafisch kannst du darstellen lassen, wie man in deinem Lokal bezahlen kann. Der Reservierungs-Button und das Kontaktformular sind selbstverständlich integriert.

Ja, ein kleines Manko gibt es, aber es ist für die ersten Schritte vernachlässigbar: In der URL gibt es einen kleinen Zusatz, der zum Baukastensystem gehört. Aber der Name deines Lokals steht in der URL gleich vorne an. Und das ist für die Auffindbarkeit im Netz auch völlig ok.

Hier mal ein Beispiel einer kostenlosen Webseite über die Metro (bitte die Qualität entschuldigen…. es ist mein erstes Screen-Video.):

Zur eigenen Webpräsenz bedarf es einer einfachen Anmeldung. Einfach das Formular ausfüllen und schon kann die Reise mit der eigen Webseite im Internet losgehen:

Anmeldeformular zur kostenlosen Webseite der Metro
Mit einem Klick zum Anmeldeformular für die kostenlose Webseite

Ich wünsche dir viel Spaß mit deiner neuen Webseite und ganz viele neue Gäste.

Bis bald
Franzi

2 Comments

  • Aline 13. Dezember 2017 at 22:02

    Ja, man soll es nicht glauben, es gibt tatsächlich noch eine Menge Restaurants, die haben keine oder nur eine grottenschlechte, veraltetete Website, fast noch aus BTX-Zeiten…und wundern sich dann, warum keine Gäste kommen… eine stilvolle Webseite ist schon die halbe Miete, um das Lokal voll zu bekommen, die andere Hälfte muss dann im Lokal erbracht werden 🙂

    Reply
    • Franziska Robertz 15. Dezember 2017 at 12:53

      Ja, heutzutage sollte man mit seinem Geschäft auf alle Fälle irgendwie online präsent sein – möglichst so, dass der Kunde oder zukünftige Gast alle Infos erhält, die er zur Vorbereitung seines Besuchs benötigt. Sonst wird das kein Kunde. Da hast du vollkommen Recht.

      Reply

Leave a Reply