Shortbread Sterne mit Zimt auf DynamiteCakes.de

Shortbread Sterne mit Zimt und Crunch

Posted: 4. Dezember 2016 by Franziska Robertz

oder: Zimtsterne mal anders

„Stars shining bright above you
night breezes seem to whisper I love you
birds singin‘ in the sycamore trees
dream a little dream of me…..“

Während ich diese Shortbread Stars machte, summte ich die ganze Zeit dieses Lied von Ozzie Nelson leise vor mich her (Funfact am Rande: Er ist der Vater von Ricky Nelson… „Hello Mary Lou“). Am bekanntesten wurde das Lied Dream a little dream of me vermutlich in der unvergesslichen Version von Cass Elliot von The Mamas & the Papas … aber höre dir auf alle Fälle die Version von Doris Day aus dem Jahr 1957 an, und wenn du schon dabei bist am besten auch die Version von Ella Fitzgerald & Louis Armstrong.  

Soweit bekannt, wurde der Song über 150-mal gecovert, mit dabei auch Michael Bublé, Robbie Williams und aktuell erlangt es durch das Videogame Battlefield 1 wieder Berümtheit: In der Eröffnungszene der Kampagne wird es in einer sehr schönen Jazz-Version von Margot Bingham gesungen.

Ja ich weiß, es ist kein Weihnachtslied, aber eines der schönsten und zeitlosesten Liebeslieder. Und Liebe gehört wie Plätzchen backen zur Weihnachtszeit unabdinglich dazu.

Shortbread Sterne mit Zimt auf DynamiteCakes.de
Weihnachtliche Shortbread Sterne mit goldenem Crunch

Apropos Plätzchen: Dieses Jahr war mein November so voll gepackt mit Terminen und persönlichen Ereignissen, dass ich das gemeinsame Plätzchenbacken mit meiner Mama völlig vergaß. Und so kam es, dass mein Papa letzten Sonntag am 1. Advent zu uns kam, und nicht nur für jeden einen Adventskalender mithatte (ja, wir bleiben immer Kinder), sondern auch eine Keksdose vollgepackt mit „unseren“ Weihnachtsplätzchen. Meine Mama stand tags zuvor ganzen Tag in der Küche und buk Walnusskipferl, gefüllte Plätzchen und Baiserplätzchen für die ganze Familie… vor Rührung, Liebe, schlechtem Gewissen und Freude kamen mir die Tränen. Sie wusste, dass ich mit meinen Gedanken woanders war und viel zu tun hatte. Die Überraschung war perfekt. Ich sag ja, Liebe ist allgegenwärtig.

Schnelle Adventsplätzchen

Ich hatte Glück, ich habe meinen Papa, der mich pünktlich zum Advent mit Weihnachtsplätzchen quasi belieferte. Das Problem, dass ich jetzt eine Woche später am 2. Advent habe: Die Plätzchen sind so lecker gewesen, dass sie mittlerweile so gut wie nicht mehr vorhanden sind. Jetzt müssen ganz schnell neue her. Also durchkramte ich meine Ansammlung von Links zu Rezepten, die ich unbedingt mal nachmachen will (stelle dir hier eine virtuelle übervolle Schublade vor, deren Inhalt beim Öffnen nur so überquillt…kennste ’ne?!), und fand bei Cooking Classy ein tolles Rezept für Shortbread Bites. Klar musste ich die sofort nachmachen und abwandeln und immer wieder erneut backen, weil sie einfach lecker sind. Vergiss diese merkwürdigen Traumstücke, die seit Jahren das Internet versuchen zu beherrschen und die im Grunde keiner mag… zumindest die, die ich gefragt habe. Mach dir kleine Shortbread Sterne. Mit den Zuckerperlen haben sie auch noch einen Crunch, der sie einfach nur noch leckerer macht. Glaub mir, du wirst sie lieben.

Shortbread Sterne mit Zimt auf DynamiteCakes.de
Schon der rohe Shortbreadteig schmeckt herrlich nach Zimt.

Zutaten für ca. 100 goldene Sterne

1 Stern Ausstechform* mit ca 4 cm Durchmesser

215 g kalte Butter
130 g Zucker
10 g Vanillezucker (oder 1 Päckchen)
¼ TL Salz
300 g Mehl
½ TL Zimt, gemahlen
30 + 10 g Nonparailles* / kleine Zuckerperlen in Gold

Zubereitung Shortbread Sterne

  1. Die kalte Butter in kleinen Stücken zusammen mit dem Zucker, Vanillezucker und Salz in eine Rührschüssel geben und mit der Küchenmaschine schaumig schlagen.
  2. Die Geschwindigkeit etwas runter drehen und löffelweise das Mehl sowie den Zimt zugeben. Den Teig solange verrühren bis aus der krümeligen Masse ein Teigklumpen geworden ist.
  3. Nun 30 g der kleinen Zuckerperlen unterkneten.
  4. Die Teigmasse auf Backpapier ca. 0,5cm dick ausrollen. Hier machen sich Abstandshölzer sehr gut, damit der Teig gleichmäßig ausgerollt werden kann. Ich benutze die Ausrollhölzer von Städter*.
  5. Die restlichen 10g Zuckerperlen gleichmäßig auf dem ausgerollten Teig verteilen und leicht andrücken.
  6. Den ausgerollten Teig für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank geben.
  7. Nach der Ruhezeit ein Backblech bereitstellen. Tipp: ohne Backpapier und ohne Einfetten zerläuft der Teig etwas weniger. Den Backofen auf 175°C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  8. Den ausgerollten Teig aus dem Kühlschrank nehmen, mit Hilfe des Keksausstechers Sterne ausstechen und diese mit leichtem Abstand auf das Backblech legen. Möglichst zügig arbeiten, damit der Teig nicht allzu warm wird.
  9. Das mit Sternen belegte Backblech für ca. 10-11 Minuten in den vorgeheizten Backofen geben. Sobald die ersten Ecken leicht Farbe bekommen, Backblech vorsichtig rausnehmen und die Sterne noch vorsichtiger auf ein Kühlgitter schieben. Auskühlen lassen.
  10. Genießen…. Und am besten schon einen zweiten Teig ansetzen.

Beachte: Solange das Shortbread heiß ist, ist es zerbrechlich mürbe. Erst wenn es ausgekühlt ist, ist es perfekt.

Shortbread Stars with Cinnamon - DynamiteCakes.de
Ein Hauch von Zimt und ganz viel Gold – Shortbread Stars.

Wenn du dickere Sterne lieber hast, dann rolle den Teig etwas dicker aus. Bei gleicher Backzeit, ist das Shortbread innen dann noch etwas weicher…sozusagen chunky shortbread. Wenn die dickeren Sterne aber auch knackiger sein sollen, einfach die Backzeit um 1-2 Minuten erhöhen.

Ist dir das auch schon mal passiert, dass du auf einmal festgestellt hast ‚ups, es ist Advent und nix ist weihnachtlich geschmückt‘ oder ähnliches?

Ich wünsche dir einen schönen 2. Advent,
Deine Franzi
 

 
*Affiliatelink zu Amazon. Mit einem Klick und Kauf über diesen Link unterstützt du automatisch meinen Blog ohne dass dir Mehrkosten entstehen. Dafür danke ich dir.

5 Comments

  • Burgherrin 5. Dezember 2016 at 11:50

    Vielen Dank Franzi,
    Deinetwegen musste ich heut Nacht über „mein“ Heilgtum aus Birmingham herfallen…..

    Dein Rezept war so verführerisch, ich aber nicht in der Lage mich an den Backofen zu hocken, deswegen ist mein Heiligtum nun nicht nur geöffnet, sondern auch zu Hälfte leergefuttert

    Danke. Vielen Dank!

    Reply
    • Dynamite Cakes 5. Dezember 2016 at 17:50

      Gern gemacht, sehr gerne….gnihihi 😀
      Gut, dass es nur die Hälfte war, dann hast du für heute Nacht auch wieder etwas 😀

      Reply
  • Jette 6. Dezember 2016 at 18:07

    Huch es ist Advent und die Osterdeko hängt noch *seufz* Ich komm momentan echt zu nix, mal sehen ob wir nächstes Wochenende endlich den Weihnachtsbaum gekauft bekommen. Dann müssen wir nur noch die Weihnachtskiste auf dem Dachboden suchen…

    *drück dich*

    Reply
  • Melanie Pignitter 12. Dezember 2016 at 17:02

    Tolles Rezept – ist mir bisher noch nicht untergekommen!
    Bin zwar nicht die Backspezialistin – werde es aber trotzdem ausprobieren.

    lg Melanie

    Reply
    • Dynamite Cakes 12. Dezember 2016 at 17:34

      Danke Melanie, und ich verspreche dir, sie sind ganz einfach herzustellen 🙂

      Reply

Leave a Reply