espressomuffin

Vanille küsst Espresso

Posted: 3. Juli 2013 by Franziska Robertz

Oder: Espresso-Muffins mit Frischkäsetopping

Es gibt Menschen, die mögen Tee aber keinen Kaffee. Es gibt andere Menschen, die mögen Kaffee und können mit Tee nichts anfangen. Ich hörte auch von Menschen, die beides überhaupt gar nicht mögen. Sachen gibt es.
Ich mag Kaffee. Und Tee, den mag ich auch. Aber lieber noch Kaffee. Ich trinke ihn am liebsten mit einem schwungvollen Schuss Milch. Wenn es denn sein muss, auch ohne Milch. Ungerne mit Kaffeesahne. Und abends muss unbedingt ein ganz klein wenig Zucker ran. Ja Zucker, und wirklich nur abends. Ich weiß, Zucker soll man abends nun überhaupt nicht zu sich nehmen, aber es sind grad mal 10 Zuckerkörner auf eine große Tasse. Nur nicht zu süß.
Als kleines Kind habe ich zu gerne an dem süßen, milchigen Kaffee meiner Oma genippt. War das überhaupt Kaffee? Ich glaube, das war so ein Instantgedöns. Hab ich auch im Schrank. Für den Notfall. Früher war Kaffee sehr teuer, und ich glaube ja heute, dass sie sich immer das Instantpulver einrührte damit alle anderen den richtigen Kaffee trinken konnten. Omi eben.
espressomuffin

Als leidenschaftliche Kaffeetrinkerin, die trotz Kaffee in der Nacht wunderbar schlafen kann, habe ich mich ganz dolle gefreut, als ich von dem Blog-Event bei Cookies & Style gelesen habe: Nicht ohne meine Bohne. Für mich war sofort klar, dass ich mitmache. Mir fiel auch gleich das passende Rezept ein. Ein Muffin, der, wenn man ihn durchschneidet, aussieht wie ein Kaffee mit Crema.
espressomuffin

Und während ich hier das Rezept aufschreibe, wird mir schlagartig bewusst, dass ich für diese tollen Muffins Eier, Frischkäse und Buttermilch verwendete. Ihr sagt euch jetzt bestimmt, ja klar, das muss doch da rein, was hat sie denn nur. Dann antworte ich Euch darauf: Na, der Blog von Cookies & Style ist doch ein rein veganer Blog. Ihr findet dort wunderbare vegane Rezepte. Nicht nur Pasta und Salat (nebenbei bemerkt: tolle Salatkreationen), sondern auch viele vegane Backwunder. Wie zum Beispiel diese Tiramisutorte oder meine persönlichen Lieblinge, die Superbowl-Brownie-Chai-Cupcakes. Was ich besonders mag, ist das Schlussbild eines jeden Beitrags: Die Anzugsordnung von Cookie…. Schaut einfach mal nach.

Nun habe ich kurz vor Event-Rezept-Einsendeschluss meine Teilnahme abgesagt. Ich komme mir blöd vor, wenn ich mit meinem Rezept das tolle Vegan-Konzept unterbinde. Nein, das mache ich nicht. Sorry, Cookie.
Für alle Nicht-Veganer hier nun das Rezept. An alle Veganer: Ich werde dieses Rezept nochmal backen. Dann aber vegan. Ich werde berichten.

Zutaten… für ca. 10 – 12 Stück, je nach Förmchengröße

  • 80 g Mehl
  • 50 g Maisstärke/Speisestärke + 10 g zusätzlich
  • ½ TL Natron (Wusstest Ihr, das Natron den Geschmack von Kaffee und Tee verbessert? Ich nicht. Einfach 1 Messerspitze in das Kaffeewasser rein.)
  • 75 g Zucker
  • 75 ml kalter, sehr starker Espresso (sehr, sehr starken Espresso)
  • 100 g flüssige Butter
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Frischkäse
  • 1 EL Buttermilch
  • 2 TL echten Vanillezucker plus 1 Msp. Madagaskar-Vanillemark (alternativ 1 Päckchen Vanillinzucker)
  • 2-3 EL Puderzucker
  • Papierförmchen

Den Backofen auf 175°C vorheizen. Die Papierförmchen in eine Muffinform zurechtlegen. Mehl, 50 g Speisestärke, Natron, Zucker, Butter, Eier, eine Prise Salz und den kalten Espresso zusammen in eine Schüssel geben und mit dem Mixer verrühren. Das geht ganz fix und wird sehr flüssig, ein bisschen zähflüssig, aber ungewohnt flüssig. Nicht wundern, das muss so.
Diesen flüssigen Teig in die Muffinförmchen füllen. Nicht mehr als drei Viertel vollfüllen und ca. 20 Minuten in den Backofen schieben. Auch wenn es erst nicht so aussieht, so geht der Teig sehr schön mittig hoch. Wie Muffins eben.
Während alles schön backt, den Frischkäse, Buttermilch, 10 g Speisestärke, Puder- und Vanillezucker mit Vanillemark in einer zweiten Schüssel verrühren. Das geht wunderbar mit einem Löffel. Ein Mixer/Handrührgerät würde den Frischkäse zu flüssig rühren. Falls Ihr diese Masse süßer haben wollt, einfach noch etwas Puderzucker unterrühren.
Sobald Ihr die Muffins aus dem Ofen genommen habt, die Vanille-Frischkäse-Creme auf die heißen Muffins verteilen und wieder in den Ofen schieben. Weitere 10 Minuten backen. Die Creme verläuft nicht, sondern wird hierbei angenehm fest.
Sobald die Muffins den Ofen verlassen haben, einfach 5 Minuten ruhen lassen, dann aus der Form nehmen und abkühlen lassen.

Deko-Tipp für Kaffeejunkies: Eine kleine Menge Kaffeebohnen im Mörser zerstoßen und damit die Muffins dekorieren.
Extra-Tipp für Erwachsene: Die Frischkäsecreme verträgt gut ein paar Tropfen Kaffeelikör.
Musik-Tipp zum Dazuhören: Ein bisschen Mainstream von Dick Brave

espressomuffin

Als passendes Getränk dazu empfehle ich, na klar, einen Kaffee Eurer Wahl.
Eure Franzi

Dieses Rezept ist eine Abwandlung des Espressomuffin-Rezept aus dem Backbuch „Kaffee & Schokolade“ des Zabert Sandmann Verlags.

5 Comments

  • Cookies&Style 3. Juli 2013 at 12:56

    Wow, die sehen total toll aus! Schade, dass wir nicht zusammengekommen sind, aber es gibt bestimmt ein nächstes Mal 🙂

    Reply
    • Dynamite Cakes 3. Juli 2013 at 13:00

      Danke Dir 🙂 Es war ja mein Fehler. Du hättest meinen Beitrag ja zugelassen. Großen Dank dafür an Dich. Klar gibt´s ein nächstes Mal, und dann paß ich auch besser auf 😉

      Reply
  • Heike 9. Juli 2013 at 21:18

    Die sehen super lecker aus. Davon würde ich jetzt auch gerne mal einen probieren. Schmecken bestimmt richtig toll.

    Reply
    • Dynamite Cakes 11. Juli 2013 at 16:33

      Liebe Heike,
      Danke dir 🙂 Diese Muffins sind sehr saftig und mit der Creme zusammen sehr lecker. Probier sie mal aus, und erzähle mir, wie sie dir schmeckten.

      Reply
  • Jeden Tag ein Buch – Kapitel 1 12. Juli 2013 at 09:14

    […] paar Klebezettel mehr darin. Das letzte Rezept, welches ich aus diesem Buch nachbackte waren diese Espressomuffins. Eure […]

    Reply

Leave a Reply