Vegetarischer Hackbraten mit Sauerkraut

oder: Ein falscher Falscher Hase

Letzten Sonntag rief Stephanie vom Kleinen Kuriositätenladen zum #synchronhackbraten auf. Da konnte ich nicht widerstehen, und so kam es, dass Ihr drüben bei Instagram am Sonntag Zeuge wurdet, wie bei mir ein vegetarischer Hackbraten gekocht, geknetet, geformt, gebacken und gegessen wurde. Ich wusste anfangs selbst noch nicht, ob das mit den Zutaten so klappt, und ob das Sauerkraut wirklich dazu passt. Oh ja, es passte ganz hervorragend.

Vegetarischer Hackbraten mit Sauerkraut
Vegetarischer Hackbraten mit Sauerkraut

Das Sauerkraut lässt sich auch wunderbar durch ein anderes Gemüse ersetzen (ggf. dann den Kümmel weglassen und durch ein anderes passendes Gewürz ersetzen). Hier sind der Fantasien absolut keine Grenzen gesetzt, und ich weiß jetzt schon, dass ich hier noch einiges rumexperimentiere mit den verschiedenen Zutaten.
Wer absolut nicht auf etwas Fleischiges verzichten möchte, kann diesen vegetarischen Hackbraten auch als Beilage machen und dazu zB. Leberkäse oder Kasseler servieren.

Zutaten für ca. 15 Scheiben (2cm dick)

bei einer Kastenform von ca. 30cm Länge

125 g Naturreis
300 ml Wasser
350 g Sauerkraut
200 g Zwiebeln
1 EL Öl
2 Knoblauchzehen (ca. 10g)
½ – 1 TL Kümmel, ganz
2 TL Thymian

200 g Cashewnüsse, ungesalzen zB. von Morgenland
140 g vegetarischer „Parmesan“*(oder anderer kräftiger Käse)
150 g Crème fraiche
4 Eier Gr. M
1 TL geräuchertes Paprikapulver, zB. von La Chinata*
2 EL Zucker
Salz

Optional:
Fett und Maismehl für die Kastenform

vegetarischer Hackbraten
Wer das „Hack“ vom Veggie-Hackbraten feiner mag, sollte Sauerkraut und Cashews feiner hacken.

Vegetarischer Hackbraten mit Sauerkraut
Vegetarischer Hackbraten mit Sauerkraut

Zubereitung

  1. Das Wasser mit Salz zum Kochen bringen, den Naturreis hinzugeben und so lange abgedeckte köcheln, bis das Wasser weg ist bzw. der Reis gar ist. Eventuell noch etwas Wasser zugeben. Den fertig gekochten Reis bis Punkt 7 beiseite stellen.
  2. Das Sauerkraut in ein Sieb geben und abtropfen lassen.
  3. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einer Pfanne das Öl erhitzen, die Zwiebeln zugeben, die Temperatur etwas runter drehen und die Zwiebeln ca. 5 Min dünsten. Nicht braun werden lassen! Währenddessen den Knoblauch schälen, klein würfeln, und zusammen mit dem Kümmel und dem Thymian zu den Zwiebeln geben und weitere ca. 3 Minuten mitdünsten.
  4. Das abgetropfte Sauerkraut mit in die Pfanne zu den Zwiebeln geben und kurz mit andünsten. Pfanne vom Herd nehmen, und die Sauerkraut-Zwiebel-Mischung abkühlen lassen.
  5. Tipp: Wer es feiner mag, sollte das Sauerkraut vorher kurz kleiner hacken. Ebenfalls die Zwiebeln.

  6. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Die Kastenform wenn nötig einfetten und mit Maismehl auskleiden.
  7. Die Eier in einer großen Schüssel vermengen. Die Cashews klein hacken. Den Parmesan reiben und etwa ein Viertel davon bis Punkt 8 extra stellen.
  8. Alle Zutaten (Reis, Cashews, Sauerkraut, Großteil Parmesan) zu den verquirlten Eiern in die Schüssel geben. Dazu das Crème fraiche, den Zucker und das geräucherte Paprikapulver (optional: Paprika rosenscharf) geben, alles miteinander vermengen und evtl. mit Salz nachwürzen.
  9. Die Masse nun in die vorbereitete Kastenform geben, glatt drücken und mit dem restlichen Parmesan bestreuen. Die Form in den vorgeheizten Backofen geben und ca. 50 Minuten backen.
  10. Nach der Backzeit die Form aus dem Ofen nehmen, und nach ca. 5 Min Ruhezeit den falschen Falschen Hasen aus der Form stürzen. Mit einem Säge-/Brotmesser lassen sich die Scheiben am besten abschneiden.

Ich habe dazu im Ofen gebratene Knoblauch-Kartoffelscheiben und eine Ingwersoße aus frischem Ingwer serviert. Sorry für die Qualität des Bildes. Ich weiß, das Foto ist sehr einfarbig. Aber alles zusammen war ungemein lecker.

Übrigens gibt es bei Stephanie eine Liste mit allen #synchronhackbraten-Teilnehmern, die ihr Rezept verbloggt haben. Schaut vorbei, da sind richtig lecker aussehende Hackbraten dabei…..und ja, alle mit echtem Hack und einige sogar mit Bacon. Yummy.

Eure Franzi

 

 
*Affiliatelink zu Amazon. Mit einem Klick und Kauf über diesen Link unterstützt Ihr automatisch meinen Blog ohne dass Euch Mehrkosten entstehen. Dafür danke ich Euch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *