{Wir retten} Saftiger Zitronen-Gugelhupf

oder: Wir gugeln uns zum 2. Geburtstag!
Herzlichen Glückwunsch an #wirrettenwaszurettenist

Die Rettungstruppe hat Geburtstag. Yeah. 2 Jahre gibt es jetzt die Gruppe, die dem ganzen Fertigzeugs, Tütenkram und industriell hergestellten Fastfood in den Geschäften den Kampf ansagt. Denn Kochen und Backen ist keine Zauberei. Und jeden Monat beweist diese Gruppe das auf´s Neue. Denn jeden Monat erscheint zu einem vorher abgesprochenen Produkt eine ganze Fülle an Rezepten, die zeigen, wie einfach das Kochen und Backen doch ist. Und heute zum Geburtstag gibt es Kuchen, genauer gesagt Gugelhupf. Doppelyeah.

zitronenkuchen
Zitronen-Gugelhupf mit Zuckerguss

Mein ganz persönlicher Geburtstagskuchen

Mich freut die Rettung des Gugelhupf, oder Napfkuchen, ja sehr. Denn jedes Jahr Anfang März steht vor mir auf dem Tisch mein ganz eigener und nur für mich bestimmter Geburtstagskuchen. Doch dieses Jahr war alles ein bisschen anders…. Nehmt euch eine Tasse Kaffee oder Tee, lehnt euch bequem in euern Sessel, denn die Geschichte wird etwas länger als normal. Ganz Ungeduldige können weiter nach unten zum Rezept scrollen, den Kuchen backen und danach mit einem Stück, oder zwei, die Geschichte weiterlesen.

Also…

Jedes Jahr backt mir meine Mum einen Geburtstagskuchen. Das macht sie jedes Jahr für alle ihre Kinder und Schwiegerkinder. Jeder bekommt genau den Kuchen, den er gerne isst und mag. Das kann dann durchaus auch mal ein Schokoladenpudding in Gugelhupfform sein, oder auch ein Kalter Hund. Für mich gibt es immer einen Zitronenkuchen. Ich liebe Zitrone und alles Saure. Doch leider gibt es saure Dinge hier aufgrund Citrus-Allergie sehr selten…eigentlich gar nicht. Daher freue ich mich immer riesig auf meinen Geburtstag. Ein Kuchen für mich ganz alleine. Alles meins. Doch dieses Jahr… hach, dieses Jahr bekam ich genau ein Stück davon ab. Ja, ich musste teilen. Meinen geliebten Zitronenkuchen. Teilen. Ich.

Feste feiern wie sie fallen

Meine Geburtstage feiere ich sehr selten. Es kommt so ca. alle 6-8 Jahre mal vor, dass ich Freunde einlade und eine Party mache. Früher bin ich zu meinem Geburtstag oft weggefahren. Weit weg. Und dieses Jahr, dieses 2016 hat irgendetwas an sich, dass alles anders ist.
Mein Geburtstag fiel auf einen Freitag, und irgendwie hatte ich Lust, mir meine liebsten Menschen zu uns nach Hause einzuladen. Gedacht, getan. Natürlich gab es ein Büfett mit Suppe, Brot, Aufstrich und … Geburtstagskuchen. Irgendwann kam ich dann mal auf die Idee, meinen Geburtstagskuchen anzuschneiden. Der Anfang vom Ende. Ich glaube, keine Stunde später war der Kuchen so gut wie weggefuttert. Und wisst Ihr was? Es ist das schönste Kompliment für mich, wenn sich meine Gäste vom Büfett nachholen, wenn sie das ganze Büfett leerfuttern, wenn sie satt und zufrieden sind. Ja, ich teile gerne. Sehr gerne. Und ich glaube, ich werde nächstes Jahr wieder feiern.


(Beweisfoto made by Björn von Herzutter)

Und damit niemand so lange auf den weltbesten und saftigsten und zitronigsten Zitronen-Gugelhupf warten muss, gibt es ganz exklusiv zum 2. Geburtstag von #wirrettenwaszurettenist nun das total einfache und simple Rezept zum Nachbacken.

Zutaten für den saftigsten Zitronen-Gugelhupf

für eine normale Gugelhupfform* ca. 20cm Ø

250 g Butter
250 g Zucker, aufgeteilt in 125 g + 125 g
4 Eier, Größe M
2 Prisen Salz
250 g Mehl, gesiebt
2 TL Natron oder Weinsteinpulver
2-3 unbehandelte Zitronen
Puderzucker
optional: 1 Limette im Austausch zu 1 Zitrone

Tipp: Bei diesem Rezept ist so viel Säure enthalten, dass es für das Natron keine zusätzliche Säure braucht.

Meine Zubereitung des Zitronen-Gugelhupf

  1. In eine Schüssel die zimmertemperierte Butter mit einer Hälfte des Zuckers geben und diese Mischung mit der Küchenmaschine/Handrührer aufschlagen bis die Butter weiß wird (ca. 5 Minuten).
  2. Währenddessen in eine zweite Schüssel die Eier reinschlagen und mit der anderen Hälfte des Zuckers und dem Salz mithilfe des Handrührgerätes schaumig schlagen (ca. 3-5 Minuten).
  3. In eine dritte Schüssel das Mehl sieben und das Natron untermischen.
  4. Eine Zitrone (wenn nötig, warm abwaschen und) mithilfe einer feinen Reibe von der Schale Zesten reiben. Die Zitrone halbieren und aus einer Hälfte den Saft auspressen. Die zweite Hälfte wird bis Schritt 10 beiseitegelegt.
  5. Zu der aufgeschlagenen Butter in drei Schritten die schaumig gerührten Eier geben. Immer erst die Schaumeier unterrühren, dann den nächsten Schwung dazutun. Nicht überrühren, nur solange, bis alles vermengt ist.
  6. Den Saft der halben Zitrone und die Zesten aus Punkt 4 unter die Butter-Eier-Mischung rühren.
  7. Den Backofen auf 175°C vorheizen und die Backform wenn nötig vorbereiten (fetten, mehlen).
  8. Nun das Mehl in 2-3 Schüben in die Butter-Eier-Mischung unterrühren. Auch hier gilt: Nicht überrühren, nur solange bis alles vermengt ist.
  9. Den Teig sofort in die Backform verteilen und das Ganze in den vorgeheizten Backofen für 40-45 Minuten geben.
  10. Tipp: Nicht zu lange den rohen Teig stehen lassen, da das Natron sofort bei Berührung mit der Säure anfängt zu reagieren. Und diesen Effekt wollen wir erst beim Backen haben und nicht vorher.

  11. Während der Kuchen backt, wird die zweite Hälfte der Zitrone aus Schritt 4 ausgepresst.
  12. Den Kuchen nach der Backzeit (Stäbchenprobe) aus dem Backofen nehmen und ca. 5 Minuten in der Form ruhen lassen. Mit einem Stäbchen/Rouladennadel/Schachlikspieß den Kuchen von oben ein wenig einstechen und mit ein wenig Zitronensaft beträufeln.
  13. Den Kuchen aus der Form nehmen und wieder leicht einstechen und mit etwas Zitronensaft beträufeln.
  14. … und nun wird´s tricky. Jetzt kommt der Zuckerguss. Dem widme ich einen eigenen Abschnitt.
Zitronenkuchen mit zweierlei Zuckerguss
Zitronenkuchen mit Glasur (links) und Zuckerguss (rechts)

Herstellung des Zuckerguss

Je nach gewünschter Säure presst Ihr 1 bis 2 Zitronen aus. Zitronen sind unterschiedlich groß und saftig, daher ergeben sich auch unterschiedliche Saftmengen bei der Angabe von Stückzahlen. Daher folgende DynamiteCakes-Formel für verschiedene Zuckergüsse:

Glasur -> ca. 1:3 … für den warmen Kuchen
Guss -> ca. 1:6 … für abgekühlten Kuchen

Das heißt, für 1 Teil Zitronensaft benötigt man für eine Glasur 3 Teile Puderzucker und für einen weißen Zuckerguss 6 Teile Puderzucker.
Für das Rezept hier brauchen wir beide Varianten, erst die Glasur für den noch warmen Kuchen und später den weißen Zuckerguss für den abgekühlten Kuchen (siehe obiges Bild).
*Nachtrag* Die Glasur kann natürlich auch auf einen erkalteten Kuchen gegeben werden, doch bei noch warmen Kuchen zieht die Glasur schön ein und macht alles etwas saftiger. Die Begrifflichkeiten Glasur und Guss habe ich nur für das bessere Verständnis gewählt, damit man beim Lesen nicht durcheinander kommt.

  1. Für die Glasur den Saft einer Zitrone mit der dreifachen Menge Puderzucker verrühren. Diese Mischung dann am besten mit einem Backpinsel über den noch warmen Kuchen verteilen. Die Mischung soll schon einziehen.
  2. Den Kuchen komplett abkühlen lassen. Jetzt erkennt man auch das glasige einer Glasur. Wem es gefällt, kann auch schon an dieser Stelle aufhören.
  3. Für den Zuckerguss den Saft einer Zitrone mit etwa der sechsfachen Menge Puderzucker verrühren. Es muss schön weißes Fondant entstehen. Diesen Zuckerguss auf den erkalteten Kuchen gleichmäßig verteilen.
  4. Fertig. Anschneiden. Genießen.

Zitronenkuchen
Saftig-lockerer Zitronenkuchen

Ich liebe diesen Kuchen. Und er ist so einfach gemacht. Übrigens lässt sich die Menge auch gut halbieren (mit der gleichen Menge Zitrone … gnihihi) für eine 6er Mini-Gugelform*.

Seid Ihr auch so verrückt nach Saurem, oder bin ich das nur?
 
Eure Franzi

 

Wir retten Geburtstag
Schaut unbedingt auch bei allen anderen Gugelhupf-Rettern rein, es gibt so tolle und viele Rezepte, die man nicht verpassen sollte:

Anna Antonia – Mississippi Mud Cake
auchwas – „Frankfurter Kranz“ meine Art
Aus meinem Kochtopf – Nürnberger Gewürz-Gugelhupf
Barbaras Spielwiese – Omas Frankfurter Kranz, etwas modernisiert
brotbackliebeundmehr – Baileys-Marmor-Gugelhupf
Cuisine Violette – Orangen-Nuss-Gugel
Das Mädel vom Land – Schlagobers-Gugelhupf
Feinschmeckerle – Marmorgugelhupf mit Kirschen
Fliederbaum – Kaisergugelhupf
Food for Angels and Devils – Eierlikör-Schoggi-Kuchen mit Loch
Genial lecker – Brezenknödelgugelhupf
German Abendbrot – Verführerischer Gugelhupf
giftigeblonde – Apfel Walnuss Gugelhupf
Jankes*Soulfood – Möhren-Gugelhupf mit Frischkäse-Swirl
kebo homing – Orangengugl
Kochen mit Herzchen – Durstiger Geburtstags-Guglhupf
Küchenliebelei – Klassischer Marmorgugelhupf
LanisLeckerEcke – Schokogugl mit Käsekuchenfüllung
Leberkassemmel und mehr – Zitronen-Rosmarin-Guglhupf
Meins! Mit Liebe selbstgemacht – Knödelgugel
multikulinarisches – Jubiläums-Gugl mit Sanddorn
Obers trifft Sahne – Frankfurter Kränzchen
our food creations – Zweierlei Mini-Gugl
Pane-Bistecca – Deftig gefüllter Kartoffelgugelhupf
Prostmahlzeit – Schoko-Mandel-Gugelhupf
Sakriköstlich – Rotweinkuchen
Sandra´s Tortenträumereien – Bananen Erdnuss Gugel
Summsis Hobbyküche – Aprikosen-Gugelhupf
thecookingknitter – Sauerkrautgugl mit Speck
Unser Meating – Erdnussgugl mit Karamellkruste
verbotengut! – Saftige Orangen-Gugl
Was du nicht kennst… – Kokosnussguglhupf
widmatt- aus meiner Schweizer Küche – Oster-Höpfli (Mini Gugelhöpfli)
1x umrühren bitte aka kochtopf – Kuchen mit Loch oder wir gugeln uns zum Geburtstag!
 
*Affiliatelink zu Amazon. Mit einem Klick und Kauf über diesen Link unterstützt Ihr automatisch meinen Blog ohne dass Euch Mehrkosten entstehen. Dafür danke ich Euch.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *