Cottage Mango Cheesecake by DynamiteCakes.de

Ein Hauch von Südsee…

Posted: 24. Juni 2013 by Franziska Robertz

oder: Cottage Mango Cheesecake nach Dr. Oetker

Ich liebe Käsekuchen. Nein, das stimmt nicht. Ich liebe Cheesecake, den ganz traditionellen American Cheesecake. Ja, den liebe ich. Die Freude bei dem altdeutschen Käsekuchen, den mit Quark zubereitet, ja diese Freude hält sich bei mir in Grenzen. Dabei ist es ganz egal, ob da Rosinen drin sind oder nicht. Meine Grußmutter konnte den weltbesten Käsekuchen backen – hat die Familie gesagt. Ich glaube Ihnen. Ist Familie. Sorry Omi, aber deine Apfelkuchen, egal welcher von den drei Varianten, waren die wirklich weltbesten Kuchen. Aber Käsekuchen. Ähm. Zurück zum Cheesecake.
Jahrelang habe ich um Käsekuchen einen großen Bogen gemacht. Dann war ich in New York City, und es wurde einen ganzen Tag lang auf mich eingeredet, doch mal Cheesecake wenigstens zu probieren. Meine Mama meinte, der würde mir schmecken. Ich glaubte Ihr. Ist Familie.
Ich nahm einen Happen und war restlos verliebt. Ich wollte von da an jeden Cheesecake in ganz New York City aufessen. Ich hatte 3 Tage. Es ist mir nicht gelungen. Kaum zu Hause wollte ich diese Art von Käsekuchen sofort nachbacken. Das Internet war noch nicht so gesprächig wie heute, es lag noch in den Windeln, doch glücklicherweise fand ich ein New-York-Kochbuch. Mit einem Rezept zum American Cheesecake. Ich war der glücklichste Mensch.

Seitdem bin ich verrückt nach Cheesecake und immer in heller Freude, wenn ich neue Kreationen sehe. Zum Glück bin ich nicht die einzige Cheesecake-Verrückte, und auch zum Glück ist das Internet aus seinen Windeln entwachsen und verdammt gesprächig geworden. Vor einer Woche zum Beispiel hat es mir jeden Tag den Blog von Stephanie ~ Meine Küchenschlacht ~ gezeigt. Denn jeden Tag dieser Woche hat die liebe Stephie ein Rezept eines Käsekuchen bzw. Cheesecake aus dem Dr. Oetker-Backbuch nachgebacken und mit wundervollen Bildern präsentiert. Alles im Rahmen ihres „Say Cheese & Eat Cakes“-Blogevents. (Dass Stephie genauso verrückt nach Käsekuchen ist, hatte ich erwähnt, oder?!) Um bei diesem Event teilzunehmen, ist eine Spielregel, eines der gezeigten Rezepte nachzubacken. Da bin ich doch dabei.
Ich entschied mich für den Cottage Mango Cheesecake. Das klingt so schön nach Urlaub. Eine Zutat ist Hüttenkäse. Das fand ich interessant. Käsekuchen mit Quark kenne ich, Cheesecake mit Frischkäse auch. Aber Hüttenkäse? Ein Grund mehr, diesen Kuchen zu machen.

Cottage Mango Cheesecake

Originalrezept & Anleitung aus dem Dr. Oetker Cheesecake-Buch

Für den Boden:
60 g Cashewkerne
200 g kernige Haferflockenkekse
120 g Butter

Für die Füllung:
1 reife Mango (etwas 350 g)
400 g ungesüßte Kokosmilch
1 Pck. Dr. Oetker Pudding-Pulver Vanille-Geschmack
120 g Zucker
6 EL Milch
500 g Hüttenkäse
4 Eier (Größe M)

Zum Bestreuen:
3 EL Kokosraspeln

1. Für den Boden Cashewkerne fein hacken. Haferflockenkekse in einen Gefrierbeutel geben. Den Beutel fest verschließen. Die Kekse mit einer Teigrolle fein zerbröseln und mit den Cashewkernen in eine Rührschüssel geben. Butter zerlassen, zu den Bröseln geben und gut verrühren.
2. Die Bröselmasse in eine Springform ( Durchmesser 26 cm, gefettet, mit Backpapier belegt ) geben und mit einem Löffel fest zu einem Boden andrücken. Den Bröselboden mindestens 10 Minuten in den Kühlschrankstellen.
3. Den Backofen vorheizen. Ober-/Unterhitze etwa 180 Grad, Heißluft etwas 160 Grad.
4. Für die Füllung Mango halbieren und den Stein herauslösen. Mango schälen. Eine Mangohälfte in Frischhaltefolie wickeln und zum Garnieren in den Kühlschrank legen. Restliche Mangohälfte in etwa 1 cm große Würfel schneiden.
5. Kokosmilch in einem Topf zum Kochen bringen. Pudding-Pulver mit Zucker und Milch glatt rühren und unter ständigem Rühren in die kochende Kokosmilch geben. Den Pudding unter Rühren kurz aufkochen lassen. Den Topf von der Kochstelle nehmen.
6. Hüttenkäse und Eier in einer Rührschüssel mit einem Schneebesen verrühren. Mangowürfel unter den heißen Kokospudding rühren und mit einem Schneebesen unter die Hüttenkäsemasse heben. Die Cheesecake-Masse auf dem Bröselboden in der Springform verteilen und glatt streichen.
7. Die Form auf den Rost in den vorgeheizten Backofen (unteres Drittel) schieben. Den Cheesecake etwa 55 Minuten backen. Wenn der Cheesecake zu dunkel wird, ihn mit Alufolie abdecken.
8. Die Form auf einen Kuchenrost stellen. Den Cheesecake vollständig erkalten lassen. Anschließend vorsichtig aus der Form lösen und auf eine Tortenplatte setzen. Cheesecake etwa 3 Stunden in den Kühlschrank stellen.
9. Vor dem Servieren den Cheesecake mit Kokosraspeln bestreuen. Die kalt gelegte Mangohälfte in dünne Spalten schneiden. Den Cheesecake damit garnieren.

Cottage Mango Cake

Meine Erfahrung & Bewertung

Es war sehr einfach, den Mango-Cottage-Cheesecake nach dieser Anleitung zu backen. Ich hatte nur ein klitzekleines Problem: Ich fand nirgends Haferflockenkekse. Aber ich hatte Haferflocken, Puderzucker und Eier zu Hause. Daraus ließen sich wunderbar Hafertaler machen.

Dieser Käsekuchen ist es wirklich wert, wieder gebacken zu werden. Es ist die perfekte Mischung zwischen dem altbekannten Käsekuchen und dem American Cheesecake. Nicht zu trocken, nicht zu schwer. Der Boden ist dank der Haferflocken und gehackten Cashewkerne schön knackig. Die frische Mango zusammen mit dem Kokos und der leichten Kühle in Verbindung mit den sommerlichen Temperaturen bringt ein Hauch von Südsee an die heimische Kaffeetafel. Einfach ein Stück in den Mund, die Augen schließen und genießen.
Aber Vorsicht, träumt man sich zu lange in die Südsee, könnte der Kuchen in der Zwischenzeit auf wundersame Weise verschwunden sein.

Cottage-Mango-Cake

Eure Franzi

Dies ist mein Beitrag zum „Say Cheese & Eat Cakes“-Blogevent von Meine Küchenschlacht.

cheesecake Mango-Cottage-DynamiteCakes

7 Comments

  • Claudi 25. Juni 2013 at 16:34

    Der sieht guuuut aus!
    Da möchte man sich sofort an die Kaffeetafel setzen!

    LG,
    Claudi

    Reply
    • Dynamite Cakes 25. Juni 2013 at 16:40

      Danke schön….setz dich, ein Stück ist noch da 🙂

      Reply
  • Cathi Blume 25. Juni 2013 at 16:59

    Der sieht ja soooooo köstlich aus… Da kommen bei mir gleich Urlaubsgefühle raus *lach*
    Liebe Grüße, Cathi von http://kruemelmonstersuess.blogspot.de/

    Reply
    • Dynamite Cakes 25. Juni 2013 at 17:10

      Danke, freu mich, wenn Urlaubsstimmung aufkommt. Denn so schmeckt er auch.
      Liebe Grüße, Franzi

      Reply
  • Rezeptefinden 1. Juli 2013 at 11:51

    Das sieht aber lecker aus! Viellecht sind Sie interesiert, Ihren Blog in unserer Webseite Rezeptefinden.de hinzufügen, damit wir auf ihn verweisen können?

    Rezeptefinden ist eine Suchmaschine, die hunderte Blogs und Kochseiten aus Deutschland zusammenstellt, und die Blogger profitieren davon, dass Rezeptefinden ihre Seite weiter bekannt macht.

    Um sich auf Rezeptefinden registrieren, gehen Sie einfach auf http://www.rezeptefinden.de/top-food-blogs-hinzufügen

    Mit freundlichen Grüßen,
    Rezeptefinden.de

    Reply
    • Dynamite Cakes 1. Juli 2013 at 16:50

      Vielen Dank. Dann werde ich gleich mal bei Rezeptefinden.de stöbern gehen. Danke für den Hinweis 🙂
      Lieben Gruß, Franzi

      Reply
  • Blogevents 15. September 2013 at 13:42

    […] eines raussuchen, nachbacken, Foto einreichen, Daumen drücken. Es gab viele Teilnehmer und mein Bild schaffte es auf einen der tollen […]

    Reply

Leave a Reply