Ich habe es satt

Posted: 23. Juli 2014 by Franziska Robertz

Oder: Auf dem Weg zum Wunschgewicht

Ich habe es so satt, ich kann nicht mehr.
Jeden Tag steige ich früh auf die Waage, und jeden Tag seit zwei Jahren zeigt mir diese Waage das gleiche grad noch so zweistellige Gewicht an.
Jeden Tag stehe ich vor meinem Kleiderschrank, der von Größe 36 bis 46 einiges vorrätig hat, und jeden Tag verzweifle ich mehr davor.
Jeden Tag schaue ich früh in den Spiegel, und mit jedem Tag erkenne ich mich immer weniger wieder.

Ich hatte schon immer irgendwie Übergewicht. Mal mehr, mal weniger. In meiner Grundschulklasse waren mit mir noch zwei weitere dicke Mädchen. Ich glaube, dass ist auch der Grund, warum ich von anderen nie gehänselt wurde. Als angehender Teenager war das irgendwie auch kein Thema unter uns Gleichaltrigen. Ich war schon immer groß (174cm), und hatte immer so 10 kg mehr als ich sollte. Meine damalige Freundin war noch größer, ich glaube 182cm und war extrem schlank. Wir sahen irgendwie aus wie Pat und Patachon … es war eine schöne Zeit. Dann kam das Gymnasium, und auch dort immer noch mit etwa 10 kg mehr und als einziges dickes Mädchen, wurde ich akzeptiert wie ich war. Auch das war eigentlich alles sehr schön.
Kennt Ihr die Jungs und Mädels, mit denen man über alles quatschen kann? Bei denen man sich anlehnen kann, seinen Kummer loswerden kann? Die einem zuhören und immer mit Rat und Tat zur Seite stehen? Die wie der Bruder bzw. die Schwester ist, die man sich wünschte? Ja? Hallo, mein Name ist Franzi, und ich war diese Person. In der Teenagerzeit diese Person zu sein war…….ätzend.

Als ich etwa 19 Jahre alt war, so zwischen Abi-Sommer und Studienbeginn, nahm ich auf einmal in kurzer Zeit extrem viel ab. In 3 Monaten etwa 22 kg. Ich selbst habe es gar nicht mitbekommen, und erst als andere mich fragten, ob ich krank sei, fiel es mir auf. Es gibt, glaube ich genau ein Bild aus dieser Zeit und es sollte für lange Zeit das einzige „dünne“ Bild von mir sein. Schon 1 Jahr später hatte ich wieder Normalgewicht, ein weiteres Jahr später leichtes Übergewicht, noch ein Jahr weiter……zack, wieder 15 kg über Normalgewicht. Ich war immer ein Sportmuffel, rein aus der Tatsache heraus, dass ich immer letzter war aufgrund des Gewichtes. Das macht auf Dauer keinen Spaß.
Mit Mitte 20 habe ich aber dennoch immer mal wieder ein bisschen Sport gemacht. Ich war laufen, aber nie mehr als 10 Minuten. Ich habe Gymnastik vorm TV gemacht, nie mehr als 20 Minuten. Ich war sogar in einem Fitness-Studio angemeldet, und war nie mehr als 2mal pro Woche dort. Alles hielt sich bei mir nie auf Dauer. Ich nahm zwar immer mal etwas ab, aber dann auch wieder zu. Jojo-Effekt vom feinsten.

Ich bin kein Frustesser. Wenn ich Kummer habe, kann ich nichts essen. Früher habe ich viel geraucht, was ich schon lange nicht mehr tue. Ein Glück. Und auch jetzt als Nichtraucher kann ich nicht essen, wenn ich frustriert bin, Kummer habe, oder mich mit einem lieben Menschen gestritten habe. Es geht einfach nicht. Wäre ich ein Frustesser, wäre ich wahrscheinlich sehr schlank.

Ich esse für mein Leben gern. Essen ist für mich Genuss, und ich liebe es, wenn sich Geschmacksexplosionen im Mund ausbreiten. Ich bin so verrückt nach Aromen, dass ich mich schon bei den Gedanken ertappte, dass ich einen Happen nur ungern runterschlucken möchte, weil es einfach ein Genusserlebnis höchster Güte ist. Ja, ich kann traurig sein, darüber, dass ein Gericht einfach mal zu Ende ist. Mein Magen ist schon lange satt, doch meine Endorphine wollen mehr. Auf gutes Essen möchte ich nicht verzichten. Und dieser Genuss ist mein Problem.

Ein Jahr bevor ich 30 Jahre alt wurde, habe ich das erkannt. Ich habe erkannt, dass ich etwas zum Ausgleich benötige, wenn ich beim Essen keine Einschränkungen machen will. Es gibt unzählige Diäten – Atkins, Glyx, FdH, Trennkost, Blutgruppen-Diät, Hollywood-Diät, Schroth-Kur, Volumetrics und etliche weitere mehr. Alle sind sie mit Einschränkungen verbunden. WeightWatchers ist unter den ganz Diäten vermutlich noch die sinnvollste für Leute wie mich, die auf Dauer auf kein bestimmtes Lebensmittel verzichten wollen. Dazu mehr an anderer Stelle.

Tja, und dann kam es, dass ich als Zuschauer bei einem Lauf-Event dabei war. Es war ein reiner Frauenlauf, und es war fantastische Stimmung. Ich fand diesen Tag so schön, dass ich mir schwor, beim nächsten Frauenlauf, ein Jahr später, laufe ich mit. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich etwa 20 kg Übergewicht. Und ja, ein Jahr später rannte ich mit, und das Jahr danach auch. Einen Halbmarathon rannte ich ebenso, und zwei weitere dazu. Ich fühlte mich etwa 2 Jahre richtig wohl mit meiner Figur. Ich war schlank, ich war sportlich, alles war rundum perfekt. Und dann kam eine Zeit, in der ich mit Laufen wieder aufhörte. Ich bin umgezogen, es gab jobbedingt andere Tagesabläufe als vorher, alles war auf einmal anders. Ich nahm erst 5 kg zu, dann 10 kg, dann 20 kg. Zwischenzeitlich zu unserer Hochzeit vor 2 Jahren, haben Mister Dynamite und ich gemeinsam abgenommen. Mit etwas Sport dank Wii & Xbox und low carb nahmen wir beide jeder so ca. 8 kg in einem halben Jahr ab. Ein halbes Jahr nach unserer Hochzeit hatte ich die 8 Kilo plus Zinsen wieder drauf. Und seitdem halten sich meine 25kg Übergewicht konstant.

Ausschlaggebend für ein Umdenken, zumindest in meinem Kopf, sind Bilder. Ich habe mich immer gerne fotografieren lassen, auch heute noch, trotz Übergewicht. Aber viele der letzten Bilder aus unserem Edinburgh-Urlaub mag ich gar nicht vorzeigen. Ich habe hier mal zum Vergleich ein Bild von 2008 rausgesucht – aus der kurzen Zeit, in der ich mal schlank war und ein aktuelles Bild von Edinburgh.
2008 als ich schlank war
2014 in Edinburgh

Jetzt reicht es mir.

Meine Oma sagte immer, je älter man wird, desto schwieriger wird alles, auch das Abnehmen. Und wenn man erstmal die 40 überschritten hat, geht es noch schwerer als man sich mit Mitte 30 noch vorstellen mag.
Ich muss also jetzt etwas tun.

Anfang diesen Jahres fing ich schon mal an und meldete mich beim Halbmarathon in Edinburgh für Ende Mai an. Wir hatten eh Urlaub in Edinburgh gebucht, und waren just zu der Zeit dort. Ich stellte mir das alles im Januar so schön vor: Wieder Laufen gehen, dabei abnehmen und glücklich durch das Ziel rennen. Tja, wenn mein innerer Schweinehund nicht dauernd wäre. Ja, ich fing wieder an mit Laufen, aber es war nicht gut. Ich war beim Training nie länger als 45 Minuten unterwegs. Für einen Halbmarathon brauche ich aber mehr als dreimal so lange. Dolle abgenommen habe ich auch nicht, vielleicht 5 Kilogramm. Also startete ich mit 20kg mehr einen Halbmarathon in einer Stadt, die ich nicht kannte. Ja, ich kam an…… mit einer für mich sehr schlechten Zeit, aber unter 3 Stunden. Ich kam an, ich zog es durch, das war die Hauptsache, und glücklich war ich an dem Tag auch.

Halbmarathon erfolgreich beendet

Jetzt 8 Wochen später habe ich meine 25kg Übergewicht wieder. Ich fühle mich aufgedunsen, und die Hitze tut ihr Übriges. Ich schwitze, wie ich es noch nicht mal vom Sport bei mir kenne. Ich bekomme Panik, wenn es heißt, dass wir weggehen, denn mir passt nichts mehr wirklich. Klamotten einkaufen ist eine Qual für mich, da ich so eine blöde Zwischengröße habe, dass das Moderne zu eng ist und das, was passt, zu altbacken aussieht. Ich sehe in den Spiegel, und sehe dicke Wangen im Gesicht. Meine langen Haare kennen seit 2 Jahren nur eine Frisur: zusammengebunden. Früher trug ich meine Locken offen, doch jegliches Frisieren ist anstrengend geworden. Wenn ich am Schreibtisch sitze und wie jetzt Artikel schreibe, merke ich, wie sich die Tischplatte regelrecht auf meinen Unterbauch legt. Mein Rücken fängt wieder an zu schmerzen, zwar nur ganz leicht, aber ich will keine Hexenschüsse mehr. All das, und so vieles mehr…… es nervt mich nur noch.

Ich will wieder schlank sein.

Und deswegen rufe ich heute mein persönliches Projekt „25 in 5“ aus. Bis zum Ende des Jahres habe ich noch 5 Monate. In diesen 5 Monaten will ich 25 kg abnehmen. Seit wenigen Tagen laufe ich wieder, und Mister Dynamite läuft mit mir mit ♥ Unsere Ernährung stelle ich wieder soweit um, dass wir bis zu einer bestimmten Uhrzeit gegessen haben müssen. Da mein Mann berufsbedingt nicht jeden Tag zur gleichen Zeit zu Hause ist, manchmal auch erst gegen 21 Uhr, muss ich unser Essen dementsprechend anpassen. Ich habe einen Plan gemacht, in dem ich mein Gewicht eintrage, als Ansporn. Derzeit teste ich verschiedene Laufprogramm-Apps für mein Android aus, bin aber noch nicht vollends zufrieden. Regelmäßig werde ich Euch hier unter dem Stichwort „25 in 5“ von meinem Fortschritt erzählen.

Nun ist mein Blog aber auch ein Backblog. Und ich treibe Sport, damit ich auf diese kulinarischen Genüsse nicht verzichten muss. Ihr braucht auch nicht darauf zu verzichten. Es wird bestimmt das ein oder andere kalorienreduzierte vorkommen, aber es wird hier sicherlich kein Diätwahn ausbrechen. Ich bin mir sicher, dass sich Backen und Rezepte austüfteln mit dem Laufen und Abnehmen wunderbar verträgt.

Habt Ihr Tipps oder Vorschläge, zum Beispiel für Laufprogramm-Apps? Habt Ihr überhaupt Interesse, mich mit meinem Projekt zu verfolgen? Wollt Ihr vielleicht mitmachen? Schreibt mir Eure Kritik. Ich freu mich über Eure Meinung.

Liebe Grüße,
Eure Franzi

45 Comments

  • Moni Hi 23. Juli 2014 at 19:13

    Hallo liebe Franzi,
    irgendwie bin ich total froh über deinen Post. Aber erstmal Danke für deine Offenheit. Warum ich froh bin? Weil es mir genauso geht wie dir.
    Ich habe mir auch wieder einiges angegessen und das nervt mich sooooo sehr, besonders dann wenn Klamotten im Schrank liegen die mal gepasst haben. Wobei ich noch nie in meinem Leben Größe 36 hatte. Aber halt doch weniger als ich es jetzt wieder habe.
    Beim sortieren auf der Arbeit von Fotos kamen mir welche in die Hand von vor zwei Jahren und innerlich habe ich echt geheult. Und nun ist Schicht im Schacht (wobei vor Berlin auch selten doof *lach*). Ich habe mir eine Fitneß DVD bestellt und auf meinem Trimilin hüpfe ich auch wieder.
    25kg in 5 Monaten das wäre ein Traum und echt nicht schlecht. Meinem Herrn F. würde eine Abnahme auch gut tun. Also ran ans Obst und Gemüse.
    Nur leider habe ich noch nicht das richtige *Programm* für mich gefunden. Ich habe schon mal sehr sehr viel mit WW abgenommen, aber ich weiss momentan einfach nicht ob es das richtige ist oder irgendwas anderes. Ich fühle mich momentan ein wenig gefangen in den ganzen Abnehmprogrammen.Vielleicht auch dadurch weil ich schon soviel gemacht habe. Aber ich werde das richtige für mich finden.

    Ich drücke dir ganz ganz dolle die Daumen und freue mich weiterhin über 25+5 zu lesen….

    Ganz liebe Grüsse Moni
    (und ach was freue ich mich auf Samstag)

    Reply
    • Dynamite Cakes 23. Juli 2014 at 22:21

      Liebe Moni,
      ich habe auch schon etliches durch. Darüber werde ich in folgenden Beiträgen bei „25 in 5“ auch noch berichten 🙂 Vielleicht ist ja etwas für dich dabei. Was mir bisher aber am meisten half, war das Laufen. Ich war in Fitneß-Studios, habe einige DVDs hier, und Programme für die Konsolen, aber Laufen war perfekt. Nun werde ich sehe, ob es mir immer noch hilft. Sind ja auch schon wieder 6-7 Jahre her als ich damit so schön abnahm.

      Freue mich auch schon auf Samstag ♥

      Reply
  • Nadine 23. Juli 2014 at 19:15

    Schreibt mir eure Kritik? O.o und wenn ich keine habe?
    Wenn ich dich gerne unterstützen würde, indem ich gerne regelmäßig etwas von „25 in 5“ lesen möchte und dir gerne durch eventuelle Phasen der Lust- und Antriebslosigkeit begleiten würde?

    Bei mir müsste es insgesamt „40 in…sofort“ heißen ^^ du siehst, du bist nicht alleine und ein bisschen erhoffe ich mir, dass mich dein Weg motivieren wird. 🙂

    Also, ICH freue mich sehr darauf, dich begleiten zu dürfen und bin mir sicher, bei so viel Unterstützung, die du alleine durch Mister Dynamite hast, wird es dir auch gelingen!!!

    Ganz liebe Grüße
    Nadine von Fantali

    Reply
    • Dynamite Cakes 23. Juli 2014 at 22:23

      Liebe Nadine,
      ich freue mich sehr über deine Worte. ja, begleite mich … mit deinen Kommentaren und vielem guten Zureden, wenn es bei mri mal nicht so „läuft“ 🙂

      Reply
  • Sabine Laros 23. Juli 2014 at 19:24

    Franzi, ich kann das so was von nachvollziehen!
    Ich hab immer auf mein Gewicht achten müssen und hab Diaten bis ich 30 war bis zum dorthinaus durchgezogen!
    Wenn du magst, erzahle ich Dir das mal in Ruhe in Esslingen..
    Es ist kein Geheimniss ..ich werde 50 nächsten März..ich hab in den letzten 2 Jahren auch durch die Leidenschaft Backen 10kg zu genommen. Ich kann Dir nur bestätigen es ist schwer sie wieder los zu werden ab einem gewissen Alter!
    Seit 2 Monaten hab ich das Laufen wieder angefangen. Ich habe den „Luxus“eines Laufbands, was ich versuche regelmäßig zu nutzen. Es ist verdammt schwer immer den inneren Schweinehund zu überwinden. Ansporn wäre es mit Sicherheit, wenn man sichmit Anderen austauschen könnte.
    Also ich schließe mich da super gerne Deinem Projekt an!!!!
    Gaaaanz liebe GGrüße aus Trier
    Sabine

    Reply
    • Dynamite Cakes 23. Juli 2014 at 22:26

      Liebe Sabine,
      Ja, eine Mitstreiterin 🙂 super, ich freue mich. Ich werde versuchen, einmal pro Woche bzw. alle zwei Wochen hier „Rechenschaft“ abzulegen. Und bin gespannt, wie es dir dann zwischenzeitlich ging.

      P.S.: März ist ein wunderbarer Monat um Geburtstag zu feiern 😉

      Reply
  • Yushka 23. Juli 2014 at 19:39

    Hey Franzi. Du bist einfach Klasse. Ich mag dich. Ich kann dich gut verstehen und finde deinen Plan super. Du siehst wirklich wunderschön aus auf dem Foto von 2008. Aber das ist ja nur äusserlich. Innerlich bist du ja immer noch Franzi, ob nun dicker oder dünner. Entscheidend ist doch aber, dass du dich mit dir selber wohl fühlst, ganz klar. Ich war immer sehr schlank, aber im Moment nehme ich stetig zu. Ich habe mir auch vorgenommen, wieder mit meinen Mädels regelmässig schwimmen zu gehen. Das „schlürft“ gut ab. 🙂 In diesem Sinne: Lass uns gemeinsam abnehmen und gemeinsam schlemmen!
    Liebe Grüße,
    Yushka

    Reply
    • Dynamite Cakes 23. Juli 2014 at 22:29

      Meine liebe Yushka, mit dir deine Köstlichkeiten verschlemmen? Sehr gerne 🙂
      Ich bin gespannt, wann ich mich wieder traue, meine Schwimmsachen anzuziehen. Derzeit ziehe ich die Lauf-Sachen vor. Wir können ja einen Deal machen: Wenn ich 30 Minute laufe, mußt du 30 Minuten schwimmen 😉
      Wäre das was?

      Reply
  • Melanie 23. Juli 2014 at 19:43

    Liebe Franzi,
    Du schreibst mir aus der Seele!
    Früher ging es mir wie Dir mit dem ewigen Hin Her der Kilos. Aber mit 20 war das alles kein Problem. Habe ich mich mal wieder zu dick gefühlt, dann habe ich eine Fastenwoche eingelegt, danach weiterhin weniger gegessen und schwupps waren 5 – 7 Kilos wieder einfach weg.
    Aber jetzt geht halt leider so gar nichts mehr und wenn dann nur noch nach oben. Ich war auch noch nie wirklich schlank aber im Moment finde ich mich einfach nur noch fett.
    Ich mag nur leider so gar keinen Sport. Fastenwoche schaffe ich auch nicht, da ich ja für die Kinder kochen muss (…und natürlich auch für den Blog 😉 ) Da kann ich dann nicht nichts essen.
    Ich bin auch etwas ratlos, wie es weitergehen soll mit mir und meinen Kilos. Es gibt Tage an denen ist es mir völlig wurscht…und dann sehe ich irgendwo wieder ein Bild von mir und ich hadere wieder mit meinen Kilos.
    Noch habe ich keine Idee wie ich das Ganze anpacken will. Ich genieße einfach so gern und ich will auf Essen/Trinken nicht verzichten. Und der Verzicht allein würde mir vermutlich sowieso nichts bringen. Ich sollte/müsste auch Sport treiben…aber erstmal den Antrieb dazu finden…

    Ich drück Dir die Daumen für Dein Projekt!!! Du schaffst das!!!

    Liebe Grüße
    Melanie
    (Kleine Chaosküche)

    Reply
    • Dynamite Cakes 23. Juli 2014 at 22:38

      Liebe Melanie,
      genauso geht´s mir. Es gibt Tage, da kann ich das wunderbar akzeptieren, und dann schwupps gibt es hier ein „schlankes“ Bild von mir, dort etwas Schönes zum Anziehen, und schon bin ich wieder in meiner Realität. Nervig.

      Sport war ja auch nie mein Ding, deswegen habe ich viele sportliche Programme wieder sein lassen. Zum Laufen mußte ich mich auch durchringen. ich war das erste Mal ganze 5 Minuten laufen, danach fix und alle. Ich habe für das Umziehen vor und nachher viel länger gebraucht. Aber ich hatte damals auch Unterstützung, ich mußte sozusagen 🙂 Und heute geht es zwar auch alleine, aber nicht konsequent. Daher hilft mir Mister Dynamite.
      Und wer weiß, vielleicht stecke ich dich ja doch noch an 😉

      Reply
  • Nicole "Süßkramtante" 23. Juli 2014 at 20:08

    Ich freue mich auf dein 25 in 5. mir geht es da ganz ähnlich. Viele Diäten Habe ich ausprobiert. Teilweise mit Erfolg. Ich hatte mal schön 10 kg abgenommen. Mit der Zeit und dank Jo-Jo-Effekt habe ich alles wieder drauf plus etwas extra. Mein Schrank ist in drei Spalten aufgeteilt. Hat gepasst, passt im moment (ist nicht viel) und passt hoffentlich nicht bald. Einkaufen ist ein grauen. Es findet sich nichts was gleichzeitig passt und gefällt. Ich hoffe, und wünsche mir, dass du durchhältst. Ich freue mich über ein paar leckere Rezepte, die uns auch animieren mitzumachen. 🙂
    Liebe Grüße „Süßkramtante Nicole“

    Reply
    • Dynamite Cakes 23. Juli 2014 at 22:43

      Liebe Nicole, ja, die Schrankeinteilung kenne ich. Neulich räumte ich auf, und fand Sachen wieder, die ich mal sehr gerne an hatte. Und ich hoffe, dass ich da bald wieder reinpasse.

      Rezepte wird es sicherlich geben. Vorrangig ja süße Sachen, die ruhig sein dürfen. Und ich werde bestimmt hier und da mal andere Dinge mit einbauen können 🙂

      Reply
  • Nadine 23. Juli 2014 at 20:31

    Hallo Franzi,

    wie gut ich das alles kenne. Ich esse so gern, dass ich eigentlich immer nur essen könnte. Seit ich das Kochen und Backen wieder entdeckt habe, ist es noch schlimmer geworden. Dauernd muss ich Neues ausprobieren, surfe stundenlang auf „Fressseiten“ rum und habe eine ellenlange To-Do-Liste – natürlich nur was das Kochen und Backen angeht 😉

    Seit einigen Wochen versuche ich mich an LOGI und teste noch mehr Rezepte aus. Vielleicht magst du ja mal auf meinem Blog gucken – ich habe wirklich tolle Gerichte entdeckt, die ich ohne diese Ernährungsumstellung niemals ausprobiert hätte. Sport mache ich zusätzlich. Mindestens zwei Mal in der Woche je zwei Stunden. Mittlerweile kann ich mich wieder im Spiegel angucken – meistens zumindest. Allerdings kann ich einem leckeren Stück Kuchen nicht widerstehen und möchte es auch gar nicht. Nur in der Woche werde ich mich einschränken.

    Allerdings habe ich keine Waage. Denn: Ich war schon immer eine der Größten – egal wo – mit 1.77 Größe. Wenn ich dann höre, dass das Wunschgewicht der Frauen um mich rum 5x oder 6x ist, falle ich in mich zusammen – das werde ich NIE schaffen. Würde auch doof aussehen. Also achte ich lieber auf die Klamotten. Damit fahre ich gut. Ich fühle mich jeden Tag wohler und hoffe, dass du dein Vorhaben auch erfolgreich umsetzen kannst.

    Ich werde deine Erfolge hier auf jeden Fall nachlesen – das spornt mich bestimmt noch mehr an.

    Liebe Grüße und viel Erfolg (und Durchhaltevermögen)
    Nadine

    Reply
    • Dynamite Cakes 23. Juli 2014 at 22:49

      Liebe Nadine, danke für deine lieben Worte.
      Ja, mir geht es mit 174cm nicht besser 😉

      LOGI kenne ich, werde aber dennoch gleich bei dir stöbern.
      Ich bin auch viel auf „Fressseiten“ unterwegs, einfach um mich inspirieren zu lassen. Muss aber sagen, dass ich durch den Blog oder den Motivtorten nicht weiter zunahm. Mich plagte vorher schon das Gewicht. Abgenommen habe ich aber auch nicht 🙂

      Ich freue mich über deine Kommentare 🙂

      Reply
  • Martina Frank 24. Juli 2014 at 07:42

    Hallo Liebes <3
    erst mal….WAHNSINN!!! Es gibt noch mehr von uns/mir 😉
    Ich begleite dich auch gerne….Kritik…ne kann man (Frau) glaub ich in dem Moment nicht üben…den erst mal SELBER machen….dann meckern!! Ich selbst habe von April 2013 bis November 2013 mit WW 23 Kilo abgenommen…im Januar 2013 kam meine Jüngste Tochter zur Welt, ein wundervolles Ereignis, das mir aber auch innerhalb kürzester Zeit klar gemacht hat SO kann es nicht weiter gehen…mit Mitte 20 habe ich, aufgrund einer Trennung auch jede Menge abgenommen….aber mit Mitte 30 und GLÜCKLICH war das nicht mehr so "leicht" und ohne Ernährungsumstellung hätte ich es definitiv NICHT geschafft!! Ich lebe nach wie vor jeden Montag mit der Sorge das der JOJO Effekt zugeschlagen hat und ich durchs "backen und naschen" innerhalb einer Woche meine 46-48 Kleidergröße wieder habe….klar so schnell geht es nicht….aber schleichend denn DAS kenne ich zur Genüge…denn auch ich bin KEIN Frust-Esser, sondern liebe einfach wie du gutes Essen, Essen ist für mich Genuss 😉 …. darum ZIEHE ICH DEN HUT vor deinem Lauf-Projekt!!! DU SCHAFFST DAS so wie du ALLES SCHAFFST was du dir von Herzen vor nimmst!!! Meine Däumchen und Gedanken sind bei dir und wenn du einen virtuellen Drücker brauchst, stehen wir der Reihe nach parat und drücken ganz lieb <3
    Auf deine (unter anderem) Kalorienreduzierten Backwaren freue ich mich auch schon….aber es ist EGAL was du machst, ich finde alles SPITZE!!!
    Pass auf dich auf Liebes und wie gesagt DU SCHAFFST DAS!!!!

    Drück dich schon mal auf "Vorrat" ganz fest!!
    Liebe Grüße deine Martina alias Heuberger Backteufele :-*

    Reply
    • Dynamite Cakes 24. Juli 2014 at 08:07

      Liebe Martina,
      ja, wir Genussmenschen haben es echt nicht leicht 😉 Glückwunsch zu 23 kg weniger. Eine Freundin schwört auch auf WW, und ihr Ertfolg war auch ein Grund, warum ich es ausprobierte. Dazu werde ich später mal näher drauf eingehen.
      Und dieses „Schleichende“ darf man wirklich nicht vernachlässigen.
      Ich werde mir Mühe geben, trotz Butter und Zucker etwas „Gesundes“ zu zaubern 🙂

      Danke dir für das Drücken, In-Arm-nehmen udn überhaupt für deine Unterstützung ♥

      Reply
  • Fenta mit Janek 24. Juli 2014 at 08:01

    Liebste Franzi.
    Ich finde ja das Bild von 2008 echt „WOW“!
    Ich bin mir sicher das du das packen wirst!
    Ich wollt jetzt auch endlich mal anfangen mit dem Laufen…
    Gestern habe ich mir endlich meinen SportBH geholt (Panache Sports Bra) den kann ich echt empfehlen,den hatte ich vor 2 Jahren schon einmal…
    Habe mir vor kurzem die Runtastic App heruntergeladen und mal schauen wie die so sein wird,soll aber gut sein habe ich von mehreren Leuten gehört…

    Ich mache nun seit einigen Wochen mit Janek Kangatraining,das macht riesen Spaß und daher lass ich mich dafür im September als Trainerin ausbilden B-)

    Ich werde auf jeden Fall verfolgen wie du dich tapfer schlägst und bin auf leckere Rezepte gespannt.

    Freue mich dich Samstag wieder zu sehen.

    Fühl dich ganz lieb von uns gedrückt. :-*

    Reply
    • Dynamite Cakes 24. Juli 2014 at 08:22

      Meine liebe Fenta ♥
      Ich habe immer noch meine Sport-Bhs von Tch***, ich glaube, ich bräuchte auch mal neue. Danke dir für den Tipp.
      Die Runtastic-App habe ich mir auch geholt, in der kostenlos-Variante. Einmal war sie schon im Einsatz und bis jetzt bin ich ganz zufrieden. Habe ein paar andere noch im Test, und sobald ich ein paar Mal mti allen gerannt bin, werde ich berichten 🙂

      Kangatraining muss ich gleich mal im Netz suchen, was das ist.

      Ja, Samstag ist großes Drücken udn Wiedersehensfreude angesagt. Ach, das wird schön 🙂

      Reply
  • Julia 24. Juli 2014 at 12:18

    Ach du meine Güte! Bei den ersten Abschnitten dachte ich, du beschreibst mich!!! 😀 Allerdings mit 2 Unterschieden. 1. Ich war „zwischendurch“ nie schlank und 2. Ich bin nicht nur ein Frustesser, ich bin ein Immer-Esser, d. h. egal wie es mir geht, ich kann wirklich immer etwas essen und auch mit Genuss! Wenn ich mal nichts essen kann, dann ist irgendwas ganz und gar nicht in Ordnung! 😀
    Vor vier Jahren habe ich 35 kg abgenommen. Bis auf ein paar Kilo rauf und wieder runter habe ich seither das Gewicht gehalten, möchte aber eigentlich gerne noch 10 – 12 kg abnehmen. Letztes Jahr habe ich auch mit dem Laufen angefangen, allerdings nur halb so ambitioniert wie du! Ein Halbmarathon ist noch in weiiiiiter Ferne. Aber dafür, dass ich bis Anfang 30 nie auch nur irgendeinen Sport gemacht habe, bin ich schon ganz begeistert von mir!
    Ich wünsch dir ganz viel Durchhaltevermögen für dein Projekt und drücke die Daumen! Ich werde es bestimmt sehr gespannt verfolgen!
    Ganz liebe Grüße,
    Julia

    Reply
    • Dynamite Cakes 24. Juli 2014 at 12:35

      Liebe Julia,
      du hast meinen großen Respekt: 35 kg abgenommen und vor allem gehalten 🙂 Ganz super.
      Freue mich, wenn du alles mitverfolgst, das ist ein schöner Ansporn.

      Reply
  • Sandra Gu 24. Juli 2014 at 12:21

    Liebe Franzi, ich kann Dich verstehen! Ich war ebenfalls, bis auf eine kurze Phase, nie schlank und hatte ein paar Kilos zuviel. Auch jetzt noch. Sport? Ich könnte in der Zeit auch etwas backen oder eine Serien schauen – mein erster Gedanke 😉

    Ich esse gerne! Ich esse normale Mengen und trotzdem sitzen da ein paar Kilos zuviel. Vor 6-7 Jahren habe ich auch mit WW mal ein paar Kilos angenommen. Hat allerdings nicht sehr lange gehalten, obwohl ich weiter darauf geachtet habe, was ich esse. Seit Frühjahr des Jahres weiß ich nun, dass es zumindest bei mir Krankheitsbedingt ist. Sicherlich eine schöne Ausrede, aber die macht es nicht besser! Ich fühle mich nicht unwohl mit meiner Figur, aber so ein paar Kilos weniger wären schön!

    Ich habe Anfang des Monats mit dem Laufen begonnen – eine Herausfoderung hier auf dem Berg! Ich versuche es regelmäßig durchzuziehen. Und wenn dann mal meine Tabletten richtig eingestellt sind, hoffe ich darauf, dass ein paar Kilos purzeln.

    Zur App – Ich besitze ein Iphone und nutze zur Zeit die App Runtastic, habe mir zwar, so zum „Zugzwang“ die Vollversion gekauft, nutze aber nicht alles Funktionen. Bis jetzt bin ich soweit zufrieden damit.

    Ich drücke Dir die Daumen! Und selbst wenn es nicht so klappt, wie Du Dir das wünscht – Du bist ein toller Mensch, egal ob dünn oder dick 🙂 Ich freue mich schon auf Deine Berichte. Und lass Dich von kleinen Rückschritten nicht unter kriegen!

    PS: Jeden Tag auf die Waage tut nicht gut, einmal die Woche reicht vollkommen – das habe ich bei WW mitgenommen 😉

    Reply
    • Dynamite Cakes 24. Juli 2014 at 12:42

      Liebe Sandra,
      willkommen unter den Läufern 🙂 Runtastic habe ich mir nun auch runtergeladen und werde es heute ein zweites Mal nutzen. Bisher bin ich ganz zufrieden, habe die kostenlose Variante. Nebenbei laufen aber ncoh 2-3 andere Apps, da ich grad im Vergleich bin.

      Ja, ich weiß, jeden Tag soll man nicht auf die Waage. Bei mir ist das schon so zur Gewohnheit geworden, da ich das bestimmt schon seit 15 Jahren so mache. Komischerweise setzt mich das aber auch nicht unter Druck, weil es eben nur eine Zahl ist. Das nackte Spiegelbild im Seitenprofil ist viel schlimmer. Ich glaube, ich werde das nochmal bei einem der nächsten „25 in 5“-Beiträge ausführlicher thematisieren 😉

      Ich bin gespannt, wie sich das Laufen und die Tabletten bei dir vertragen. Halt mich auf dem Laufenden, ja?! 🙂

      Reply
  • Denise 24. Juli 2014 at 14:13

    …. So und hier hast Du noch eine Email von einer „Tortentante“.
    Ich drück Dir alle Daumen, die ich habe.

    Uuuund mir geht es ebenso.
    Nur dreht es sich bei mir um 3 Kilo! Und die sind sowas von hartnäckig!!!!!
    Ich widme mich jetzt wieder vermehrt meinen Yogaeinheiten. Wenn nicht im Sportstudio, dann zu Hause.- Das tut übrigends auch dem Rücken sehr gut.

    Und vor allem nicht mehr so viel Süßkram. ;O)

    Liebe Grüße aus Mannheim und bis Samstag!

    Reply
    • Dynamite Cakes 24. Juli 2014 at 19:49

      Liebe Denise, ich bin mir sicher, die lästigen 3 Kilo werden bald von ganz allein verschwinden 😉
      Danke für deine Unterstützung.

      Reply
  • Katha 24. Juli 2014 at 17:12

    Liebe Franzi,
    jetzt habe ich deinen guten Vorsatz gelesen und musste erstmal gut 30 Minuten meine Gedanken sammeln bis ich anfangen konnte diesen Kommentar zu schreiben. Ich bin sooo sicher, dass du das schaffst. Wenn man erstmal ernsthaft anfängt schafft man es auch! Man muss nur erstmal anfangen… und das ist so schwierig. Ich hatte bis ich 18 war das Glück futtern zu können was ich wollte – 1,71m und 56kg waren in Stein gemeisselt. Dann hat mein Stoffwechsel sich überlegt, dass man doch sämtliche Kalorien in Hüftspeck anlegen könnte und so habe ich mein Gewicht auf 64kg aufgestockt. Damals der Supergau. In der ersten eigenen Wohnung kamen dann durch ungesunde Ernährung noch 8kg drauf. Dann meine erste Diät – in 12 Wochen auf 62kg runter. Geht bei mir recht flott sobald ich die Kartoffeln, Reis, Nudeln und diesen ganzen Carb-Kram weglasse – und das fällt mir zum Glück leicht. Sport hingegen kann ich gar nicht – ich war schon immer unsportlich und ich habe daran einfach keinen Spaß. Wie auch immer – Gewicht 5 Jahre mit kleineren Schwankungen gehalten und dann dank meiner „Butter-Phase“ wie ich es heute nenne auf 78,8kg hochgefressen. 14 Wochen ohne Kohlenhydrate und 12kg sind gepurzelt. Sagen wir netto 10,5 – ein bissl was kommt ja danach wieder drauf. Das habe ich jetzt ein Jahr gehalten (+1kg) und nun ist der gute Vorsatz -5kg bis Mitte/Ende September (da wird ein weißes Kleid ausgesucht) zu erreichen.

    Für mich ist das täglich auf die Waage stellen ganz gut, wenn es mir mal einen Tag besonders schwer gefallen ist und ich am nächsten Morgen das Ergebnis sehe, dann bin ich gleich wieder doppelt motiviert. Und wenn ich mal einen Tag undiszipliniert war erinnert mich die Waage daran warum man immer aufpassen muss. In 6 Tagen werde ich 30 – hoffentlich ist mein Speck diesmal nicht zu hartnäckig. Und deiner auch nicht – ich bin gespannt auf deine weiteren Berichte und drücke ganz fest die Daumen… nicht dass es bei dir klappt – davon bin ich überzeugt – sondern dass es dir nicht zu schwer fällt! So, und nun hoffe ich, dass mein Kommentar nicht zu lang geworden ist…

    Liebe Grüße,
    Katha

    Reply
    • Dynamite Cakes 24. Juli 2014 at 19:56

      Liebe Katha, nein, dein Kommentar ist überhaupt nicht zu lang, sondern wunderbar 🙂
      Dieses „Anfangen“ und „Überwinden“ kenne ich sehr gut. Anfänge habe ich genug, doch das konsequente „Weitermachen“ ist so…….so uff. Ich weiß, dass low Carb eine der besten Ideen (auch für mich) ist, aber neuerdings habe ich Kartoffeln für mich entdeckt, und in Form von Chips sind die ja extrem lecker 😉

      Bis Mitte September wirst du bestimmt 5 kg weniger haben. Ich helfe dir, denn du bringst mich grad auf eine Idee 😉 mehr dazu in einem späteren Blogbeitrag. Hat auch nichts mit Sport zu tun, versprochen.

      Reply
  • Claudi 24. Juli 2014 at 21:56

    Liebe Franzi,

    ich mag dich – egal ob mit oder ohne Übergewicht. Was du empfindest, kann ich allerdings absolut nachvollziehen, denn mir geht’s ja genauso. Von mir selbst existieren auch nicht wirklich viele Fotos. Ich sag‘ immer: Naja, ICH mach‘ ja auch die Fotos – aber die Wahrheit ist: Fotos von mir finde ich extrem ätzend und deshalb lasse ich mich natürlich auch nur äußerst ungern ablichten.
    Hinzu kommt bei mir ja auch noch, dass ich nicht gerade die Größte bin – wenn ich nicht aufpasse, bin ich bald so breit wie hoch und gerade jetzt im Sommer mag ich gar nicht in den Spiegel schauen. Die „dünnen Heringe“ schmeißen sich ein enges Top über und schlüpfen in eine kurze Jeans und ich kleine „Dickmadame“ krieg die Krise, wenn der Wind von vorne kommt und sich das weit geschnittene T-Shirt über die Speckrollen legt.
    Außerdem bin ich über 40, ein Bewegungsmuffel, ich esse gerne und eine Tafel Schokolade ist für mich ein Highlight … wenn das mal keine „guten“ Voraussetzungen sind, dauerhaft das Gewicht zu reduzieren *grmpf*

    LG,
    Claudi

    Reply
    • Dynamite Cakes 24. Juli 2014 at 23:22

      Liebste Claudi, ja, das mit dem Wind un dden sich abzeichnenden Speckrollen kenne ich. Ich mache ja immer „Sitzprobe“: Wenn im Stehen etwas passabel aussieht, setze ich mich vor dem Spiegel auf einen Stuhl, und wenn ich sich dann doch keine Speckrollen abzeichnen, ist es der Jackpot schlechthin 😉 Kommt selten genug vor. Und wenn ich dann doch ein Stück gefunden habe, wird es so lange angezogen, bis es kaputt ist. Mein derzeitiges Lieblingsshirt ist leider mittlerweile kaputt – Anziehtechnich grault es mich vor jedem Gang aus dem Haus.

      Ich lasse mich schon gerne fotografieren, nur nicht in letzter Zeit. Und wenn, dann bitte von weit weg oder nur ab Brust aufwärts 😉

      Ich freu mich, wenn du meine nächsten 5 Monate verfolgst, und vielleicht hast du ja Lust das ein oder andere mitzumachen 🙂

      Reply
  • Stefanie 24. Juli 2014 at 23:35

    Liebe Franzi,

    ich kann mich der ganzen postiven Resonanz der vorherigen Kommentaren nur anschließen. Ich finde es sehr mutig, damit in die Öffentlichkeit zu gehen, aber ich kann mir auch vorstellen, dass das dir helfen wird. Als ich vor Jahren mit einem Laster enden wollte, habe ich es auch jedem erzählt, weil man dann einfach mehr Druck hat und weniger sündigt.
    Ich muss auch abnehmen und möchte in den nächsten Wochen endlich wieder Fahrrad fahren und weniger Süßes zu mir nehmen. Somit hast du eine Leidengenossin.

    Liebe Grüße Steffi

    Reply
    • Dynamite Cakes 24. Juli 2014 at 23:50

      Liebste Steffi, ich freu mich, wenn wir den Weg gemeinsam gehen 🙂 ♥

      Reply
  • Sibel 24. Juli 2014 at 23:40

    Meine liebe Franziska,

    ich möchte Dir sehr gerne Mut zusprechen durchzuhalten und Dir versichern, dass ich sehr gut verstehe wie es Dir geht.
    Vielleicht hilft es Dir auch zu wissen, dass es anderen Menschen nicht anders geht, wenn Du ihre Geschichten hörst.
    Ich persönlich war mein Leben lang ein Fliegengewicht. Ich hatte laut BMI Idealgewicht – mit Tendenz zu Untergewicht bei meinen 50kg und 1.63m Größe. Ich hatte nie Schwankungen, nie Probleme und konnte essen was ich wollte.
    Eines Tages wurde mein Vater schwer krank, er war starker Raucher, ich rauchte auch. Der Arzt verbot ihm das Rauchen und ich wollte ihn irgendwie supporten und habe mit ihm aufgehört – ohne mir Gedanken darüber zu machen, was das für Konsequenzen für mich haben könnte.
    Ich habe von heute auf Morgen aufgehört und hatte ehrlich gesagt auch gar keine Probleme damit. Irgendwann nach ein Paar Wochen fingen die Hosen an zu zwacken, ich nahm zusehends zu. Als ich auf die Waage stieg (was bis dahin für mich ein Fremdwort war) und die 58kg sah, habe ich Panik bekommen. Wie kann man in 2 Monaten soviel zunehmen??!!
    Erst dann fing ich an mich zu informieren und las, dass das Aufhören mit dem Rauchen oft zu immensen Gewichtszunahme führen kann. Bis dato hatte ich 8kg zugenommen las aber im Internet Horrorgeschichten von bis zu 18kg. Dumm wie ich war und voller Panik habe ich das Rauchen nochmal angefangen – aus Angst, dass ich noch mehr zunehmen könnte. Und tataaaa, siehe da es hörte auf. Ich nahm nicht mehr zu. Aber auch nicht ab, aber zu dem Zeitpunkt konnte ich die Kilos gebrauchen und war immer noch im Idealgewicht also hat es mich auch nicht gejuckt.
    Ein zwei Jahre später habe ich mich diesmal aus Verstand erneut dazu entschieden aufzuhören. Wieder von heute auf morgen, aber wohl wissend das ich wieder ein Gewichtsproblem bekommen werde. Aber dann dachte ich mir, hey du fängst gleich mit Sport an – was bis zu dem Zeitpunkt auch schon lange ein Fremdwort war, dann kann nix passieren. Pustekuchen!!!
    Ich nahm weitere 10kg zu und wog auf einmal 68kg. Das belastete am Anfang enorm, weil es so plötzlich geschah aber irgendwie beruhigte ich mich auch wieder weil ich der Meinung war, dass ich das mit Sport schon wieder in wenigen Monaten glatt bügeln würde. Schon klar 🙂

    Problem war, dieser Sport und ich sind uns nie über den Weg gelaufen zu der Zeit 🙂
    Ich habe ganz lange Zeit meine Kleidungen in Gr. 36 nicht aussortiert oder gar weggeschmissen und nur notdürftig Gr. 40 Sachen gekauft – nur das Nötigste versteht sich, weil ich ja ehhh abnehmen würde und selbstverständlich wieder in all meine Sachen in Gr. 36 reinpassen würde. Diese komische Kleidung in Gr. 40 war ja nur als Übergang, damit ich nicht nackt rumlaufen muss.

    Ich habe alleine aus dieser Überzeugung mich bei Weight Watchers online angemeldet. Bin auch erstaunlich diszipliniert geblieben und habe ganze 10kg verloren – und das sogar ohne Sport. Ich wog wieder 58 und ich habe mich super happy gefühlt. Es war zwar immer noch nicht mein Ausgangsgewicht aber tausend mal besser als Gr. 40.

    Dann wurde meine damalige Fernbeziehung immer ernster, was mit einem schauen wir mal wo uns das hinführt begann, konkretisierte sich ziemlich und ich war unheimlich glücklich – er zog zu mir in meine Stadt – es war endlich eine echte Beziehung so mit Hand und Fuss. Wir waren sehr glücklich und ich habe mich gehen lassen. Gemeinsames Essen gehen, Ausgehen, Spaß haben.. Weight Watchers? What the heck? Wer braucht das schon? Ich habe es kurzerhand storniert und habe das Leben genossen. Und dann nach wenigen Monaten war Bääääm das Gewicht wieder auf den Rippen. Aber es hat mich auf einmal überhaupt nicht tangiert. Ich hatte einen liebenden Mann an meiner Seite (dessen Wampe im übrigen auch immer größer wurde, weil er auch das Rauchen aufgegeben hat) und überhaupt..es war ja auch keine oberflächliche Beziehung wo es um’s Aussehen ging. Eines Tages machte er mir dann einen Heiratsantrag und ich nahm ihn natürlich an. Der erste Freudentaumel erstickte dann sehr schnell wenn ich Nachts wach lag und mir darüber Gedanken machte was für eine Braut ich wohl werde und dann erst erinnerte ich mich, dass das Ganze ja auch irgendwie bedeutete dass ich mich in ein Brautkleid quetschen muss.
    Oh je alle Alarmglocken schrillten in mir. Ich bin zwar wirklich kein oberflächlicher Mensch aber wer will denn nicht an dem schönsten Tag seines Lebens wunderschön aussehen? Ich wollte das die Leute auf meiner Hochzeit Platz machen und einen Schritt zurücktreten, weil sie mich von Kopf bis Fuss bewundern wollten und nicht weil sie Angst haben von einer Quetschwurst in Tüll beim Walzer unschön überrollt zu werden.^^

    Diese Horrorvorstellung sorgte dann tatsächlich dafür dass mein Mann in Spe und ich uns kurzerhand beim Fitnessstudio anmeldeten und mindestens 3 mal die Woche trainierten was das Zeug hielt. Die Disziplin sorgte für einen Erfolg und ich nahm wenigstens 5 Kilo ab und wog dann 63kg..mit ganz viel zuschnüren sah ich nicht wirklich schlimm im Kleid aus. Der Tag war gerettet.

    Ja dann waren (und sind wir natürlich immer noch ^^) verheiratet und die ganze Last viel von meinen Schultern. Der gemütliche Abschnitt des Lebens hatte uns wieder voll in seinen Fängen. Wir ließen uns erneut gehen. Meine Waage war weggepackt, Sport wurde eingestellt – es wurde geschlemmt und geschlemmt und geschlemmt. Ich merkte das meine Klamotten wieder enger wurden. Aber irgendwie hat mich das dann nicht wirklich gejuckt. Dann war es eben so. Bis es dann soweit kam, das meine Klamotten in Gr. 40 auch nicht mehr passten. Ich war schockiert dass mir nicht mal mehr die „Übergangsklamotten“ passten und ich musste quasi weitere Übergangsklamotten zu den Übergangsklamotten kaufen – undzwar in Gr. 42. Das war ein Schock. Ich muss wohl nicht erwähnen, dass die Gr. 36 immer noch im Kleiderschrank hing und nur darauf warteten wieder ihren Dienst zu tun. Morgen fang ich an, Morgen fang ich an, Morgen fang ich an. Dieser Morgen kam scheinbar nie..aber ich wuchs kontinuierlich zu neuen Rekordgrößen an. Ich bin aktuell bei Gr. 44 angelangt. Mein Höchstgewicht ever erreicht – nämlich 76,8kg.

    Das schlimme ist, ich fühl mich eigentlich nicht mal schlecht dabei. Der Einzige Wachrüttler war der, dass ich keine Klamotten mehr finde, die meinem Stil und Geschmack entsprechen und egal was für bemusterte Feinstrumpfhosen ich habe, auf meinen Schenkeln formieren sie sich zu einem ganz anderen Muster als auf der Packung angegeben. Ich habe die Wahl zwischen Mode für Schwangere und Mode, die Frauen auf Kaffeefahrten tragen, wenn sie ein Alter erreicht haben, die dazu führt Kukident 3 Phasen auf Ihrem Einkaufszettel stehen zu haben.

    Das führt dazu, dass ich keine Lust mehr zum Weggehen habe, weil ich nichts besitze womit ich mich schick gekleidet fühlen würde. Ich trage die immerwährend selben Klamotten in Übergröße, mehr modische Abwechslung finde ich vielleicht bei Obi in der Zeltabteilung als neuen Überwurf. Danach kommt dann aber ganz lange nix mehr 🙂

    Ich bin eigentlich ein ganz geselliger und sozialer Mensch und fühle mich immer isolierter weil ich mich einfach nicht zumutbar fühle. Ich will auch endlich und endgültig damit beginnen wieder Herr über meinen eigenen Körper zu werden. Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Dich in Deinem Prozess motivieren und unterstützen darf und mir auch aus Deinen Beiträgen selbst Motivation ziehen kann.

    Ich drück die Daumen und es tut mir leid, dass ich jetzt so einen Roman über soviel privates geschrieben habe ..aber ich dachte mir vielleicht tut es gut zu wissen, das man nicht allein dasteht und es ganz vielen anderen Menschen auch so geht.

    Bei dir mache ich mir aber gar keine Sorgen, Du hast mehrmals bereits bewiesen, dass du es kannst wenn du es willst also kämpfe gegen den Schweinhund und sei stolz für jeden Meilenstein den Du auf diesem Wege erreichst.

    Dicken Kntuscha
    Sibel

    Reply
    • Dynamite Cakes 25. Juli 2014 at 00:35

      Sibel, Liebes, du beschreibst wunderbar, was grad in mir vorgeht. Danke ♥
      Dieses Dicksein und nix mehr Vernünftiges zum Anziehen zu finden, isoliert mich immer mehr von den anderen da draussen. Ja, ich bin gerne zu Hause. Hier ist alles was ich liebe und brauche. rausgehen erfordert für mcih grad höchste Überwindung. Das Klamotten-Problem kenne ich genauso wie du es beschreibst. Trotz meines Übergewichtes habe cih immer ncoh eine Taille, wohlgemerkt eine breite Taille. Aber si eist da. Und alles ab Größe 46 ist nach schema zeltplane geschnitten *nerv* Das macht keinen Spaß. Die kurze Zeit, in der mir einfach alles paßte, war schön. Dieses Sorglose möchte ich gerne wieder haben.
      Und deswegen geht´s dem ganzen Speck nun an den Kragen 🙂
      Wir Dicken sind nun mal Sportmuffel. Ich musste das für mich auch erst alles entdecken (dazu in späteren Beiträgen mehr), aber ich weiß, dass es geht. Ich weiß auch, dass ich mein Leben lang gegen die Gewichte ankämpfen werden muss. Das habe ich erkannt.

      Auch das Zusammenziehen bzw. das „Zu-Hause-Ankommen“ weil man endlich den Seelenpartner an seiner Seite weiß, ist ein wunderbarer Genuß, der unheimlich gerne Gewicht ansetzt. Da haben wir beide das gleiche durchgemacht. Besonders das darüber Grübeln, wie man als Braut aussehen möchte. Oh ja, das kenne ich 😉

      Ich freue mich, wenn ich dich die nächsten Wochen motivieren kann, und freue mich ebenso über deine Unterstützung ♥
      Dicker Knutscha zurück 🙂

      Reply
  • Toni 25. Juli 2014 at 11:03

    Liebe Franzi,

    ein toller, ehrlicher Post! Damit ist denke ich schonmal der erste Schritt getan! ich werde deine Beiträge gespannt verfolgen und hoffe, dass du es schaffst! Abnehmen kann manchmal ganz schön anstrengend sein. Gerade wenn man eingeladen ist, im Urlaub ist oder bei Festen (ich war ja gerade beim Festival, wo es nur Pommes, Kebab und Co gab… uff!) ist es gar nicht so einfach, sich an seine Regeln zu halten. Die kehrseite ist dann wieder, dass man ganz schnell seine sozialen Kontakte verlieren kann, weil man sich irgendwann versucht um „Ess-Situationen“ zu drücken. Das ist mir irgendwann passiert. Daran musste auch schnell etwas geändert werden. Aber zunächst wünsche ich dir einfach, dass du glücklich wirst und ganz viel Durchhaltevermögen!

    Reply
    • Dynamite Cakes 25. Juli 2014 at 11:32

      Liebe Toni, danke dir 🙂
      Genau dieses „Sich-unbedingt-an-Regeln-halten-nüssen“ will ich vermeiden….. mit dem Sport. Ich will auch mal ganz ungezwungen eine Familienfeier machen, dann muß ich eben vorher oder nachher etwas länger laufen, oder mal einen Safttag einlegen. Ich denke, das ist alles machbar, so lange es im Gleichgewicht ist. Ich hoffe, dass mene Beiträge zu „25 in 5“ das gut vermitteln können 🙂

      Reply
  • ullatrulla 6. August 2014 at 08:37

    Liebe Franzi,

    was für ein schöner, mutiger Post! Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Durchhaltevermögen und werde gespannt dein Projekt verfolgen. Auf dem Bild von 2008 sahst du wirklich supertoll aus – bestimmt eine wunderbare Inspiration.
    Alles Liebe für dich,
    Daniela

    Reply
    • Dynamite Cakes 6. August 2014 at 09:29

      Liebe Daniela, Danke für deine lieben Worte 🙂

      Reply
  • Birgit K. 7. August 2014 at 07:07

    Hallo,

    ich bin gespannt! Ich kenne die Problematik, allerdings ein bisschen anders. Als Kind und junge Frau war ich immer schlank, fast dürr (183 cm und 65 kg zu Beginn meiner ersten Schwangerschaft). Durch die zwei Kinder habe ich meinen Körper verändert, etwas Gewicht zugelegt. Und dann immer mehr. Mit 40 wog ich dann 82 kg und hasste mich. Ich begann zu Laufen, Ernährung umzustellen und nahm in 5 Monaten 11 kg ab und fühlte mich wohl, lief dann sogar Marathon und konnte essen was ich wollte, ich nahm nicht zu. Dann jobwechsel, wenig Training und langsam aber sicher nahm ich wieder zu. Letztes Jahr im August 48 Jahre und 86 kg schwer kam bei mir der Punkt wie jetzt bei Dir. Ich begann wieder mit dem Laufen, habe meine Ernährung komplett auf vegan umgestellt und wiege jetzt 77 kg und laufe immer noch. Mal sehen, wie lange es dieses Mal gut geht!

    Wünsche Dir viel Erfolg!

    Reply
    • Dynamite Cakes 7. August 2014 at 08:12

      Liebe Birgit,
      wow, einen Marathon habe ich bisher nie richtig bis zum Schluß geschafft – bei 33km war Ende, denn die Beine wollten nicht mehr mitmachen.
      Bei 183cm sind 80kg Gewicht ja Normalgewicht, aber was nützt es, wenn du dich nicht wohlfühlst. Ich denke immer, es gibt das ärztliche festgeschriebene Normalgewicht und das persönliche Wohlfühlgewicht. Und beide müssen nich time ridentisch sein. Solange es keine gesundheitlichen Probleme gibt, sollte jeder sein Wohlfühlgewicht haben.
      Ich wünsche dir, dass dir die Freude am Laufen nie vergehten wird, und vielelciht sehen wir uns ja mal bei einem Halbmarathon. Würde mich freuen 🙂

      Reply
  • Corinna 7. August 2014 at 09:38

    Liebe Franzi, Du hast meinen Respekt, denn Dein Vorhaben ist schon ehrgeizig und ich wünsche Dir allen Erfolg! Auch ich koche, backe und esse für mein Leben gern und daher haben auch bei mir in den vergangenen Jahren die Kalorien nachts in meinen Kleiderschrank heimlich die Klamotten enger genäht. Und wie auch schon bemerkt wurde, wird es mit zunehmendem Alter (hüstel) mit dem Abnehmen nicht einfacher. Da Laufen bei mir leider nicht in Frage kommt und ich Diäthalten mit Kalorienzählen nicht durchhalte, habe ich das Konzept 5:2 ausprobiert (zuerst gesehen bei „Quarks & Caspers“…). Es klappt und ist für mich über längere Zeit durchzuhalten, ohne, dass es sich wie eine „Diät“ anfühlt. Man soll dabei sogar zwischendurch „normal“ essen und somit den Körper austricksen. Ich wünsche Dir auf jeden Fall gutes Gelingen bei Deinem Projekt „Wunschgewicht“ und drücke Dir alle Daumen fürs Laufen & Durchhalten!
    Liebe Grüße – Corinna

    Reply
    • Dynamite Cakes 7. August 2014 at 17:39

      Liebe Corinna, ja di ebösen kleine Kalorien. Das mti dem Engernähen haben die wirklich gut druaf 🙂
      Über das 5:2-Konzept habe ich die letzten Wochen auch einiges gelesen, und finde die Idee ganz gut. Ich werde mich da noch genauer einlesen müssen, da ich nichts verkehrt machen will. Danke für die Erinnerung 🙂
      Liebe Grüße, Franzi

      Reply
  • Lisa 7. August 2014 at 19:19

    Liebe Franzi und liebe Kommentatorinnen,

    über den Blog bin ich gerade nur über den Kuriositätenladen-Beitrag gestolpert. Die Rezepte schaue ich mir sicher noch an, allerdings bin ich beim Post über den Kampf gegen das Jojo-Gewicht hängen geblieben. Ich habe riesigen Respekt vor dir, Franzi, dass du damit so offen umgehst. Und auch vor den anderen, die in den Kommentaren so ehrlich darüber berichtet haben – endlich merkt frau mal, dass sie nicht allein ist!

    Vieles von dem, was hier beschrieben wurde, kenne ich SO gut! Die Diät-Versuche, die Klamotten im Schrank, die man irgendwann mal wieder tragen will, den inneren Schweinehund, die Erinnerungen an „dünne Zeiten“ …
    Ich war nie ein „dünnes“ Kind, aber ich war vergleichsweise normal. Dachte nur schon damals, verglichen mit den Elfen in der Grundschule, dass ich zu dick wäre. Wie verkehrt die Sicht auf sich selbst sein kann! Bis ich ca. 12, 13 war hatte ich auch Normalgewicht, dann ging es hoch. Tja, zweimal habe ich rapide ca. 10 kg abgenommen (2009 und 2011) und jeweils innerhalb von ca. 2-3 Monaten das gesamte Gewicht wieder drauf bekommen. Das Abnehmen war beide Male ein Kampf (ich habe auf vieles verzichtet, teilweise gehungert und beim zweiten Anlauf für meine Verhältnisse exzessiv Sport gemacht – vom Sportmuffel zum 3x-die-Woche-Fitnessstudio-Geher in zwei Wochen) und irgendwie habe ich danach beschlossen, es erst mal gut sein zu lassen.

    Na ja, Anfang diesen Jahres hatten sich zu den ursprünglich 10kg zu viel noch weitere 10 kg dazugeschlichen. Ich bin 24, in den gängigen Klamottenläden meiner Generation passen mir kaum noch Klamotten. Ich habe eine „Sanduhrfigur“, die mir prinzipiell gefällt, die aber keiner sieht, weil es in Größe 44/46 nur noch Zelte (und auch eher in Läden, die man mit 24 eigentlich nicht unbedingt ansteuert) zu kaufen gibt.

    Als die Waage die 9 vorne anzeigte war bei mir Schluss. Ich wusste, ich will mein Traumgewicht zurück, aber ich wusste nicht, wie. Inzwischen esse ich weniger und habe seit Januar knapp 3,5 Kilo verloren. Gesunde Ernährung ist bei mir nicht unbedingt das Problem (es fiel mir nie schwer, mehr Obst und Gemüse als Schokoriegel zu essen), allerdings habe ich seit ich denken kann bei Angst, Frust, Stress etc. gegessen. Und auch zu viel Obst macht auf Dauer dick. Das Frustessen versuche ich mir jetzt abzugewöhnen. Die Fressattacken werden weniger, aber es ist immer noch schwer.

    Sport habe ich nie besonders gemocht, allerdings fahre ich seit 2009 täglich ca. 20 Minuten mit dem Rad zur Arbeit und abends zurück bzw. erledige alles, was innerhalb der Stadt liegt, mit dem Rad. Ich versuche, regelmäßig Yoga zu machen, was momentan zeitbedingt aber nur schwer klappt.

    Eine Diät möchte ich nicht machen (ich will nicht mein Leben lang auf irgendetwas verzichten oder Kalorien zählen müssen – und dass ich meine Ernährung langfristig umstellen muss ist mir klar), also esse ich weniger. Klappt auch mal mehr oder weniger gut.

    Mein Ziel ist es, im September kommenden Jahres wieder in mein Abikleid zu passen und das zu einer ganz besonderen Veranstaltung zu tragen. Mein persönliches Projekt lautet also quasi „16,5 kg in 12 Monaten“ – etwas weniger ambitioniert als deins, liebe Franzi, aber alles andere wäre in meinem Fall leider unrealistisch 😉

    Ich werde deinen Blog aber gespannt weiter verfolgen und hoffentlich den ein oder anderen Tipp mitnehmen können. Ich wünsch dir – und allen, die mitmachen – ganz viel Erfolg!

    Reply
    • Dynamite Cakes 7. August 2014 at 20:00

      Liebe Lisa, vielen Dank für deine offenen Worte 🙂
      Dir geht es nciht anders wie mir: vom Sportmuffel zum Läufer, von Größe 40 auf 46, Obst- und Gemüseesser und dennoch dick usw. Ich halte auch wenig von Diäten, wenn es um langfristige Gewichtreduktion geht. Nur eine Ernährungsumstellung bewirkt das. Aber auch ich esse jetzt schon so viel Gemüse, viel mehr als Schokolade oder Fleisch. Selbst, wenn wir essen gehen, nehme ich instinktiv die „gesunden“ Sachen. einfach weil ich es will. Dick bin ich dennoch. Ich weiß manchmal schon gar nicht mehr, was ich noch umstellen könnte. Ja, es gibt noch 1-2 Sachen, die ich jetzt auch wieder beherzige (frühes Abendessen, weniger Kohlenhydrate). Aber ich will kenen ewigen Verzicht, dafür esse ich zu gern 😉 Daher auch wieder der Sport.

      Yoga finde ich toll – muß ich auch mal wieder anfangen. Hast du schon mal an Pilates gedacht? Vielleicht ist das etwas für dich. 16,5kg in 12 Monaten ist ein super Ziel – und sicher schaffst du das. Ja, ich weiß, dass 25in5 ganz schön hoch gesetzt ist, aber ich will es einfach.
      Ich würde mich freuen, wenn du dich den Challenges, die so kommen werden und sich jedes Mal ändern, anschließt *klick* Es geht zwar um Laufen/Nordic Walking/schnelles Spazierengehen, aber für Fahrrad kann man es ja auch adaptieren 🙂

      Ich freue mich, wenn du weiter mitliest, und mir/uns von deinen Fortschritten erzählst.
      Liebe Grüße, Franzi

      Reply
  • Evy 18. September 2014 at 11:28

    Ich finde es klasse, dass du läufst, denn Sport tut gut, man spürt seinen Körper so schön 🙂 Aber „Ich will wieder schlank sein.“ – nein. Dass du dich in deinem Körper wohlfühlen willst, kann ich verstehen. Aber… das hat nix mit Schlank sein zu tun. Sondern mit einem Lächeln. Mit Proportionen. Und schönen Klamotten 🙂 Es macht mir Angst, wenn Menschen zu sehr auf ihr Gewicht fixiert sind. Vergiss nicht, dass Kilos nich alles sind 😛

    Reply
    • Dynamite Cakes 18. September 2014 at 11:56

      Oh, nicht falsch verstehen diesen von mir gesagten Satz: Ich habe hier etwas aus meiner Lebensgeschichte geschrieben, genauer gesagt, dass ich mal für einige Jahre wirklich schlank, schlank im Sinner einer Wohlfühlfigur, war. Ich hatte da eigentlich immer noch leichtes Übergewicht gehabt, laut irgendwelchen Tabellen, aber ich fühlte mich wohl. Dieses Wohlfühlgewicht will ich wieder haben 🙂 Meine Proportionen habe ich dann immer noch, und mir würden dann all die schönen Klamotten, die ich habe wieder passen. Mein jetziges Gewicht ist kein Wohlfühlgewicht.
      Wer mich kennt, weiß, dass ich immer lache und ein fröhlicher Mensch bin. Es braucht dir also mir bzgl. keine Angst machen 🙂

      Reply
  • Ingrid 14. November 2016 at 17:58

    Hallo Franziska,

    ich weiß ja nicht, ob das hier noch aktuell ist. Falls ja, kann ich dir nur das Buch „Fettlogik überwinden“ empfehlen (du kannst bei Amazon ja mal unverbindlich rein lesen oder den Blog anschauen). Es räumt mit allen Abnehmmythen auf, denn wichtig ist nur, dass du weniger isst als du verbrauchst! Egal, WAS du isst, es kommt nur auf die Kalorienanzahl an, nichts weiter. Das ist nicht gerade neu, aber das Buch öffnet einem die Augen, ehrlich. Ich hab 10 kg in 3 Monaten abgenommen und zwar ohne Sport. Mit wäre es noch besser gewesen, klar.

    Es gibt auch eine nette Gruppe bei Facebook dazu, wenn du Lust hast.

    Reply

Leave a Reply