Kalte Kirschsuppe mit Mehlklößchen

Kalte Kirschsuppe mit Mehlklößchen

Posted: 31. Juli 2014 by Franziska Robertz

Oder: Wie die Mehlklumpen immer kleiner wurden

Momentan bin ich umgeben von Kindheitserinnerungen. Kulinarischen Kindheitserinnerungen. Das fing mit dem Streusel-Apfelkuchen an und geht nun weiter mit dieser kalten Kirschsuppe und den von mir geliebten Mehlklumpen darin.

Meine Oma hat diese kalte Sommersuppe schon gemacht, meine Mama macht sie, und nun habe ich mich zum ersten Mal daran versucht. Natürlich habe ich meine Mama nach dem Rezept für die Mehlklümpchen gefragt. Die Antwort war ein lächelnder Blick, der mir verriet, dass sie die Masse für die Mehlklößchen jedes Mal nach Bauchgefühl macht. Umpfh. Also hieß es für mich wieder, mit den vorgegebenen Zutaten hin und her zu probieren. Und ich würde immer noch probieren, wenn Yushka, die Sugarprincess, nicht für ihr Blogevent Lieblingsessen unserer Kinder ein Enddatum gesetzt hätte.

Zu ihrer Verteidigung muss ich aber sagen, dass sie das Blogevent extra für mich um einige Tage verlängerte. Und garantiert würde sie es noch weiter verlängern, aber da ich grad dabei bin, festgesetzte Ziele auch erreichen zu wollen (Projekt Purzelpfunde 😉 ), präsentiere ich Euch heute nun das Endergebnis meiner kalten Kirschsuppe mit Mehlklößchen.

Kalte Kirschsuppe mit Mehlklößchen
Kalte Kirschsuppe mit leckeren Mehlklumpen

Yushkas Blogevent heißt Lieblingsessen unserer Kinder, und die Aufgabe war, das absolut liebste Lieblingsessen unserer Kinder, Nichten, Neffen, Nachbarskinder aufzuschreiben, aber auch unsere eigenen Lieblingsgerichte als wir noch klein waren. Soll ich euch etwas verraten: Mir schmeckt die Kirschsuppe auch als Erwachsene. Und noch heute sammle ich alle großen Mehlklößchen raus, weil ich die am liebsten habe …. und wundere mich dann, dass ich am Ende nur noch kleinere Mehlklösschen-Tropfen habe. Ich werde es nie lernen, mir ein großes Klößchen bis zum Schluss aufzuheben 🙂

Grad ist Kirschenzeit und natürlich lässt sich die kalte Kirschsuppe mit frischen Kirschen zubereiten. Da mir das Entsteinen ehrlich gesagt etwas lästig ist, habe ich Sauerkirschen aus dem Glas genommen. Somit hatte ich gleich noch Kirschsaft, den ich gut gebrauchen konnte.

Zutaten für Kirschsuppe

für ca. 4 Portionen

  • 600 g entsteinte (Sauer)Kirschen
  • 1,5 L Sauerkirschsaft
  • 30 g Zucker (wahlweise ein paar Spritzer Süßstoff)
  • 300 ml Wasser
  • 250 g Mehl
  • 50 g Zucker (wahlweise ein paar Spritzer Süßstoff)
  • 200 ml Milch
  • 3 Eier Größe M
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 1 Prise Salz

Tipp: 600 g entsteinte Kirschen und ca. 700 ml Kirschsaft entsprechen 2 Gläser Sauerkirschen. Den Rest Kirschsaft durch zusätzlichen Sauerkirschsaft oder Kirschsirup entsprechend erweitern.

Zubereitung der Kalten Kirschsuppe

  1. Das Mehl mit dem Zucker*, Vanillinzucker und Salz in einer Schüssel vermischen.
    *Falls du Süßstoff verwendest, dann diesen erst zusammen mit den Eiern und der Milch zugeben.
  2. Die Eier und die Milch zugeben und alles miteinander vermengen bis ein glatter zähflüssiger Teig entsteht.
  3. Beiseite stellen.

…mit frischen Kirschen:

  1. Kirschen waschen, Stiele und Kerne entfernen.
  2. Die geputzten Kirschen zusammen mit dem Kirschsaft, dem Wasser und dem Zucker (wahlweise Süßstoff) in einem großen Topf einmal aufkochen lassen, und die Hitze auf die Hälfte runterdrehen.
  3. Etwa 5 min köcheln lassen.
  4. Die Kirschen mit einer Schaumkelle aus dem Topf in eine Schale geben und beiseite stellen. Den Kirschsaft im Topf lassen, und zurück auf die Herdplatte (mittlerer Hitze) stellen.

… mit Kirschen aus dem Glas:

  1. Die Gläser öffnen, und den Inhalt über ein Sieb in einen großen Topf geben. Durch das Sieb werden die Kirschen aufgefangen.
  2. Das Sieb ein paar Minuten hängen lassen zum Abtropfen. Dann die Kirschen beiseite stellen.
  3. Den Kirschsaft im Topf erhitzen. Den Zucker (wahlweise Süßstoff) und das Wasser hinzugeben und einmal aufkochen lassen. Das Gemisch sollte mehr süß als sauer schmecken.
  4. Die Hitze der Herdplatte auf etwa mittlere Stufe zurückdrehen.

Ab hier wieder für beide Varianten:

5. Während der Topf mit dem Kirschsaft auf der Herdplatte (mittlere Hitze) steht, die Schüssel mit dem Teig und einen Schaber nehmen.

6. Den Teig entweder in der Schüssel lassen oder eine kleine Menge auf ein Brett geben. Ideal ist ein Spätzlebrett.

7. Der Teig wird nun abgestochen: er wird Stück für Stück in den warmen Kirschsaft gegeben. Immer nach und nach. Zwischendurch vorsichtig mit einem Löffel am Boden des Topfes langgehen. Gerne bleibt der Teig am Anfang am Boden kleben. Mit dem Löffel lässt es sich vorsichtig lösen.

8. Sobald die Klößchen oben schwimmen, sind sie gar. Das geht sehr schnell. Es ist völlig egal, ob es kleine oder große Klößchen werden.

9. Wenn der gesamte Teig abgestochen und in der Suppe ist, die Kirschen dazugeben. Die Suppe abschmecken und eventuell nachsüßen.

10. Nun alles zusammen noch einmal kurz für 1 Minute aufkochen lassen.

11. Herd ausschalten. Suppe abkühlen lassen. Wenn es abgekühlt ist, am besten für 2-3 Stunden in die Kühlung stellen. Die Suppe verdickt sich mit dem Kaltwerden etwas.

12. Die Kirschsuppe auf Teller verteilen und KALT genießen.

Tipp: Sollte die Suppe nach dem Kühlen schnittfest geworden sein (was durch das Mehl vorkommen kann), einfach ein Schlückchen Wasser zugeben und vorsichtig(!) umrühren.

Ich mache übrigens oft die doppelte Menge. Einfach, weil es immer zu wenig ist 🙂

Bis später
Franzi

6 Comments

  • Sandra Gu 1. August 2014 at 06:04

    Etwas ähnliches gab es früher bei uns auch immer. Und wenn keine Kirsch-Zeit war, dann kamen die Mehlklösschen in eine Milchsuppe….

    Reply
    • Dynamite Cakes 1. August 2014 at 16:17

      Als Milchsuppe stelle ich mir das auch sehr lecker vor 🙂

      Reply
  • Anke 28. Juli 2018 at 12:57

    Musste total Schmunzeln ☺️ als ich Deinen Beitrag las. Meine Oma kochte genau solch eine Suppe auch immer im Sommer für uns Kinder. Hab den Link direkt meiner Freundin geschickt, die die Suppe in den kommenden Tagen nachkochen will.

    Reply
  • Sandra 2. Oktober 2018 at 21:12

    Ich habe die Tage an meine Oma gedacht (sie ist vor einigen Jahren verstorben) und an ihre Suppe die sie immer im Sommer zubereitet hat. Niemand konnte mir das Rezept aus der Familie sagen. Nun fand ich ihres und bin total Happy denn dieses ist die Suppe die meine Oma immer machte für uns. Ich habe sie heute trotz des kühlen Wetters gemacht sie ist toll!!! Vielen Dank das Sie das Rezept veröffentlicht haben. Werde es mal für meine Eltern machen und bin auf die Reaktion gespannt

    Reply
    • Franziska Robertz 2. Oktober 2018 at 21:32

      Liebe Sandra,
      hach, Ihr Kommentar hat mein Herz sehr berührt <3 Auch bei mir ist diese Suppe ganz eng mit Erinnerungen an meine Oma verbunden.
      Ich freue mich so sehr, dass diese Suppe genau die Ihre ist und bin auch sehr gespannt, was Ihre Familie dazu sagt 🙂
      Liebe Grüße

      Reply

Leave a Reply