Veganer Printen-Gugelhupf mit Mandeln und Äpfeln

Posted: 15. November 2018 by Franziska Robertz

Adventsstimmung … in progress

Es ist Mitte November. In 2 Wochen dürfen wir das 1.Türchen des Adventskalenders aufmachen und die 1. Kerze des Adventskranzesanzünden. Doch so richtig will sich dank des sonnigwarmen Wetters hier bei uns keineweihnachtliche Stimmung einstellen. Ich habe noch nicht mal irgendwelcheHerbstdeko rumstehen.

Das Einzige, das irgendwie an November und der kommenden Adventszeiterinnert ist die Dunkelheit: Ab 15 Uhr muss ich hier Licht anmachen, am besten in Form von Kerzenschein. Ich habe jetzt auch mal – zum Leidwesen meines Mannes – die Duftkerzen vorgeholt. Ein bisschen hilft es, in Adventsstimmung zu kommen.

Gugelhupf backen für Adventsstimmung

Was auch richtig gut hilft: Backen. Als Tina von Lecker&Co. zum gemeinsamen Backen zum Tag des Gugelhupfs aufrief, war mir anlässlich des Datums sofort klar, dass mein Gugelhupfgeschmacklich zur Weihnachtszeit passen wird. Und man glaubt kaum, wie toll derGeruch beim Backen des Printen-Gugelhupfs einen in weihnachtliche Stimmungversetzt. So sehr, dass ich die Herbstdeko skippe und nachher die Adventsdeko raussucheund schonmal alles verteile. Dekorierst du im Advent deine Wohnung weihnachtlich?

Falls dir auch noch nicht nach Weihnachten zu Mute ist, back dir einen Printen-Gugelhupf. Das wirkt. Versprochen.

Vegan Printen-Gugelhupf mit Mandeln und Äpfeln auf DynamiteCakes.de
Printen-Gugelhupf mit Mandeln und Äpfeln

#TagdesGugelhupfs

Heute ist Tag des Gugelhupfs. Und Tina hat wie beim Tag des Käsekuchens erneut aufgerufen, diesen Tag mit einem eigenen Rezept zu feiern.

Der National Bundt Day in den USA ist noch sehr jung: 2014 feierte die us-amerikanische Firma Nordic Ware ihren 60. Jahrestag. Bekannt ist die Firma für ihre Bundt Cake Pans, ihre Gugelhupf-Backformen*, die mittlerweile auch bei uns sehr beliebt sind. So kam es, dass anlässlich des runden Geburtstags die Gugelhupf- bzw. Napfkuchen-Form ihren eigenen Feiertag bekam.

Am Ende meines Beitrags findest du alle Gugelhupf-Rezepte. Über 40 Gugelhupf-Rezepte sind zusammengekommen. Neben den süßen Varianten sind etliche herzhafte dabei – da freu ich mich schon sehr auf das Nachbacken.

Schneller Gugelhupf

Ich bin ja ein großer Fan von Hefeteig. Doch für den Printen-Gugelhupf bin ich diesmal weg vom Original, also Gugelhupf aus Hefeteig wie der Monkey Bread, und habe einen Gugelhupf mit Rührmasse gebacken, ähnlich wie mein Zitronenkuchen.

Ich wollte unbedingt die Printen verwenden, die ich noch im Schrank fand. Klar, die hätte ich auch mit Hefeteig verwenden können, doch die Rührmasse ist dann doch schneller fertig zusammen gerührt und kommt direkt nach dem Rühren in den Ofen. Wenn man dann noch Eier und Butter weglässt, entfällt auch das schaumig Aufschlagen. Es kommen einfach alle Zutaten in eine Rührschüssel, kurz alles vermengen, zack fertig.

Ok, 40 Minuten Backzeit. Aber in noch nicht mal einer Stunde von „ich geh mal Kuchen backen“ bis „ich schneide den Kuchen an“ finde ich schon toll.

Nachhaltigkeit beim Backen…

Wir haben ja eine Printen-Pipeline, sprich, wir werden regelmäßig durch die Familie mit frischen Printen aus Aachen versorgt. Die Printen sind in so kleinen durchsichtigen Zellophantüten drin und manchmal kommt es vor, dass ich die Printentüte in den Schrank stelle – ohne sie umzufüllen. Die Tüten ist luftdurchlässig und schwupps sind die Printen hart.
Das Gute daran: Jetzt kann man sie mahlen bzw. fein reiben und so weiterverwenden. Zum Beispiel für einen Printen-Gugelhupf. Clever, ’ne?!

Für das Rezept brauchst du Äpfel. Es muss aber kein Apfelmus oder so gekocht werden. Die Äpfel werden einfach gerieben. Mit Schale. Die bleibt beim Reiben eh größtenteils zurück. Selbst wenn sie in kleinen Stücken mitgerieben wird, ist das genau so gewollt. Die Apfelschalen nicht wegschmeißen: Die können getrocknet werden und als Apfel-Chips gegessen oder Apfel-Tee getrunken werden.
So wird alles verwertet, ohne zusätzlichen Lebensmittelmüll.

Veganer Gugelhupf mit Printen, Mandeln und Äpfeln auf DynamiteCakes.de
Veganer Gugelhupf mit Printen, Mandeln und Äpfeln

Tipps & Hinweise

Printen: Aachener Printen sind normalerweise vegan. Achte aber dennoch drauf, denn es gibt auch nicht vegane Zubereitungen.

Printen reiben: Fein reiben. Das geht am schnellsten mit einer elektrischen Reibe*. Ich habe einen Reibeaufsatz für die Küchenmaschine*, mit dem man Hartkäsereiben kann. Funktioniert für harte Printen auch super.

Äpfel reiben: Mit Schale. Lediglich das Kerngehäuse und Stiel entfernen. Ichhabe Elstar-Äpfel benutzt. Diese sind herrlich saftig und süß. AndereApfelsorten gehen auch – dann aber kosten und ggf. Zuckermenge anpassen. Gerieben habe ich die Äpfel mit einer elektrischen Reibe – per Handreibe* geht’s aber auch ganz schnell.

Zucker: Die Printen selbst sind schon gesüßt. Und je nach verwendetenPrinten (mit Zuckerguss oder nur mit Mandeln) und Äpfeln, die Zuckermenge leichtanpassen.

Dinkelmehl: Ich habe fein gemahlenes 630er Dinkelmehl benutzt. Mit Weizenmehl funktioniert das Rezept natürlich auch, aber mit dem nussigen Dinkelmehl schmeckt es besser.

Backform: Ich verwende eine klassische Gugelhupf-Form*. Meine Backform ist so alt, dass ich diese doch jetzt einfetten und mehlen muss, damit der Kuchen rauskommt. Neuere Gugelhupf-Backformen* sind so super beschichtet, dass man nichts einfetten, mehlen oder sonst dergleichen braucht.

Zutaten für Printen-Gugelhupf

  • 200 g Dinkelmehl
  • 100 g gemahlene Printen
  • 50 g Zucker
  • 1 gute Prise Salz
  • 5 g Natron (= 1 TL)
  • 40 g gehackte Mandeln
  • 380 g Äpfel, gerieben
  • 50 g Pflanzenöl
  • optional: gehobelte Mandeln

Zubereitung des Printen-Gugelhupf

  1. Die Printen fein reiben (siehe Tipps & Hinweise) und zusammen mit dem Mehl, Zucker, Salz, Natron und den gehackten Mandeln in eine Rührschüssel geben und vermischen.
  2. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Die Gugelhupf-Backform vorbereiten (ggf. einfetten).
  3. Die Äpfel waschen, vierteln, das Kerngehäuse und Stiel entfernen und mit der Schale dran kleinreiben.
  4. Die feingeriebenen Äpfel zusammen mit dem Öl zur Mehlmischung geben und alles kurz miteinander vermengen – nur so lange rühren bis alles eine homogene Masse ist, etwa 2 Minuten.
  5. Die Rührmasse in die vorbereitete Backform gleichmäßig verteilen und in den vorgeheizten Backofen stellen.
  6. Nach ca. 40 Minuten Backzeit (Stäbchenprobe) den Gugelhupf vorsichtig rausnehmen und auf einem Kuchengitter in der Form ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Dann den Kuchen aus der Form nehmen.
  7. Fertig.

Variationen

  • Wenn du die Backform bei Schritt 2 vorbereitest, kannst du gehobelte Mandeln in die Form geben. Sie backen sich in den Teig ein und geben dem Kuchen eine schöne Dekoration.
  • Wenn der Gugelhupf abgekühlt ist, kannst du noch ein wenig Zuckerglasur rübergeben.Dann glänzt er so wie auf den Bildern hier.

Lass es dir schmecken.

Bis bald
Franzi

Schnell gemachter Gugelhupf mit Printen und Äpfeln ohne tierische Produkte auf DynamiteCakes.de
Schnell gemachter Gugelhupf mit Printen und Äpfeln ohne tierische Produkte

Beiträge aller „Tag des Gugelhupf“-Teilnehmer

Fußnote

*Affiliatelink zu Amazon. Mit einem Klick und Kauf über diesen Link unterstützt du automatisch meinen Blog ohne dass dir Mehrkosten entstehen. Dafür danke ich dir ganzherzlich.


32 Comments

  • Anna C. 15. November 2018 at 09:47

    klasse Idee, Printen, Äpfel, gefällt mir alles sehr gut.

    Reply
  • giftigeblonde 15. November 2018 at 11:09

    Die Weihnachtszeit kann kommen!

    lg sina

    Reply
    • Franziska Robertz 15. November 2018 at 12:17

      Ich mag Adventszeit sehr – aber das ist jedes Jahr immer viel zu schnell ran ^_^

      Reply
  • Anja v. Meine Torteria 15. November 2018 at 12:00

    Ich bin ja nicht so der Vegan-Typ. Aber bei diesem hübschen Kerl bin ich sofort dabei!!! Der sieht so verlockend aus. Ein Traum.

    Gruß und Kuss, Anja

    Reply
    • Franziska Robertz 15. November 2018 at 12:20

      Danke dir, liebe Anja 🙂
      Wir sind auch keine Veganer, aber müssen gesundheitsbedingt auf einiges verzichten, wie zB. Eier und Milchprodukte. Daher ab und an doch vegane Rezpturen 😉

      Reply
  • Simone von zimtkringel 15. November 2018 at 15:57

    Vegan, ich bin beeindruckt!
    Liebe Grüße
    Simone

    Reply
  • Eva von evchenkocht 15. November 2018 at 19:44

    Jetzt muss ich sehr schmunzeln! Ich habe aktuell eine geöffnete Tüte Printen im Schrank… Ein Teil ist in eine Wildsauce gewandert und mit deinem Rezept weiß ich auch, was ich mit dem Rest anstellen könnte! Sie sind nämlich – welch Überraschung – gefühlt schon seit dem ersten Öffnen steinhart… Tolle Weihnachtsinspiration!

    Reply
    • Franziska Robertz 15. November 2018 at 19:56

      Kaum Tüte geöffnet, zack hart 😀
      Wenn ich es schaffe, habe ich bi sWeihnachten noch ein Dessert mit Printen im Blog. Ich gebe Bescheid 😉

      Reply
  • Tina von Küchenmomente 15. November 2018 at 19:57

    Na, wenn da keine (Vor)-Weihnachtsstimmung aufkommt! Mit den Zutaten kann das nur ein sehr leckeres Ergebnis werden. Eine sehr schöne Idee!
    Liebe Grüße
    Tina

    Reply
  • Martina 15. November 2018 at 20:25

    Liebe Franziska,
    wirklich ein schönes Gugelhupf-Rezept zur Adventszeit! Tolle Idee, mit den Printen!
    Liebste Grüße von Martina

    Reply
  • Stephie 16. November 2018 at 07:21

    Ohhhh- dass der Kuchen schon allein im Ofen mega riecht, kann ich mir bestens vorstellen ! Dein Gugl ist für mich ein „direkt in Adventstimmung“- Garant. Ganz toll !

    Lieben Gruß
    Stephie

    Reply
    • Franziska Robertz 17. November 2018 at 20:34

      Dank, liebe Stephie ♥
      Schon beim Printen reiben – was hat die Küche geduftet. Der Geruch hat wirklich geholfen, dass ich in Adventsstimmung kam 😀

      Reply
  • Michaela 16. November 2018 at 13:54

    Ich bewundere deine Kreativität! Tolles Rezept, es klingt so lecker!

    Alles Liebe,
    Michaela

    Reply
  • Ulrike 16. November 2018 at 17:51

    Ich glaube, in dieser Zubereitungsform könnte ich ganz vielleicht doch Printen mögen 😉

    Reply
    • Franziska Robertz 17. November 2018 at 20:29

      Gnihihi 😀 Ich will noch ene Printencreme demnächst machen, mal sehen wie dir die gefällt 😉

      Reply
  • Veronique | keksstaub.de 16. November 2018 at 17:55

    Die Mandeln obendrauf sehen ja super aus und die Idee ist toll!

    LG Veronique

    Reply
    • Franziska Robertz 17. November 2018 at 20:35

      Danke dir Veronique 🙂
      Mir fiel später auf, dass ich die Mandeln noch anrösten wollte – aber so ist der Farbkontrast schöner 😀

      Reply
  • Conny 16. November 2018 at 20:56

    Ich liebe das, wenn aus Resten so etwas Kreatives entsteht. Tolle Idee!
    Herzlichst, Conny

    Reply
    • Franziska Robertz 17. November 2018 at 20:30

      Danke liebe Conny 🙂 Ja, ich mag es gar nicht gerne, Lebensmittel wegzuschmeißen. Manchmal muss es sein, weil verdorben – und selbst da tut es mir weh. Verrückt, ich weiß.

      Reply
  • Petra aka Cascabel 17. November 2018 at 16:24

    Durch die Äpfel ist der Kuchen bestimmt schön saftig!

    Reply
  • Manu von Manu's Küchengeflüster 17. November 2018 at 22:07

    Tolle Fotos von einem tollen Guglhupf!

    Liebe Grüße
    Manu

    Reply
  • Tina von LECKER&Co 19. November 2018 at 10:24

    Da soll nochmal einer sagen, vegane Kuchen seinen nicht lecker! Deiner sieht nämlich einfach göttlich aus und klingt noch viel leckerer!

    Liebe Grüße,
    Tina

    Reply
  • zorra 20. November 2018 at 10:25

    Klingt lecker! Ein Stück zu mir bitte!

    Reply
  • Maja 20. November 2018 at 19:51

    Eine ganz tolle weihnachtliche Rezeptidee!

    Viele Grüße
    Maja

    Reply
  • Daniela 26. November 2018 at 12:03

    Eine tolle Idee für die nahende Weihnachtszeit. Printen mag ich sowieso gern und sie im Kuchen zu verbacken ist wirklich mal etwas Neues.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    Reply

Leave a Reply