Summertime and the livin‘ is easy…

Posted: 7. Juli 2013 by Franziska Robertz

oder: Beerentarte mit Vanille-Joghurt-Schmand

…fish are jumpin‘ and the cotton is high…. La la lalala … summertime
Wenn die Temperaturen konstant warm bleiben und dieser besondere zarte Duft der Lindenbäume durch die von der Sonne aufgewärmte Stadt weht, sich die Luft wie Seide um die Haut legt, und man die ganze Welt umarmen möchte, dann und genau dann fange ich an, den alten Gershwin-Song zu trällern. Zum Glück für alle Umstehenden nur in meinen Gedanken. Der wundervolle zarte Blues einer Ella Fitzgerald macht diesen Song so befreiend, schwungvoll, zufrieden und mit einer wahnsinnigen Leichtigkeit, dass ich das Gefühl habe, es gelänge mir alles.

Mit dem Sommer dieser Tage, dem Leichtigkeitsgefühl im Gemüt und „Summertime“ auf den Lippen blätterte ich durch die neue Lecker Bakery Sommerspezial. So viele schöne Rezepte, und mir wurde klar, am Wochenende wird gebacken. Etwas Leichtes, Beeriges und Kühles sollte es sein. Sieger meiner Entscheidung wurde die Beerentarte mit Vanilleschmand von Seite 14.
Damit neben der Kühle und der ganzen Menge Beeren auch Leichtigkeit – weniger Kalorien – in die Tarte kommt, habe ich ein Teil des Schmands mit Joghurt ausgetauscht und etwas weniger Zucker benutzt. Und genau hier lag der Teufel im Detail: Der Joghurt macht alles etwas flüssiger, aber wenn lange genug gekühlt wird, verleiht der restliche Schmand ausreichend Festigkeit ohne Gelatine. Joghurt hat etwa nur ein Zehntel des Fettgehalts von Schmand. Je nachdem, welche Fettstufe ihr benutzt.

Schmand01

Die kleinen Risse im Joghurt-Schmand entstehen nach einer Weile, da das Fett des durch den Joghurt ausgetauschten Schmands fehlt. Das ist wie mit den Falten bei uns Menschen: Je weniger Fett, desto mehr Risse, mehr Falten…. Oder habt Ihr schon mal einen dicken Menschen mit Falten im Gesicht gesehen?

Zutaten für den Mürbeteig:

  • 125 g kalte Butter in kleinen Stücken
  • 250 g gesiebtes Mehl
  • 25g gesiebtes Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 Ei (M)
  • 1 EL kaltes Wasser

Alles zusammen mit dem Knethaken Eures Handrührgerätes oder Küchenmaschine verkneten, danach noch mal kurz mit den Händen nachkneten. Je nachdem, ob Ihr eine große Tarteform oder mehrere kleine Tarteformen benutzt, rollt ihr den Teig auf Eurer leicht bemehlten Arbeitsfläche entsprechend der Tarteform(en) aus. Den ausgerollten Teig nun in die Tarteform legen und am Rand ca. ½ cm über den Formrand hochdrücken.

Info: Mürbeteig zieht sich während des Backens zusammen. Daher ist es am besten, den Rand höher zu formen als die Backform hoch ist.

Den Teigboden mit einer Gabel öfter einstechen, damit beim Backen Luft entweichen kann. Vorsicht bei Silikonformen! Hier am besten einen Plastiklöffel benutzen. Müssen ja keine Luftlöcher gestochen werden, können ja auch Luftstriche sein. Die Form mit Teig ca. 30 Minuten kalt stellen, damit das Mehl aufquellen kann und der Teig geschmeidiger wird.

Schmand02

Zutaten für die Beerensoße:

  • ca. 450 g gemischte Beeren (z.B. Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren, Stachelbeeren)
    Ich habe 350 g frische Erdbeeren und 100 g TK-Beerenmix genommen.
  • den Sud der aufgetauten TK-Beeren (alternativ: 150 ml Kirschnektar)
  • 40 g Zucker
  • 1 kleiner Spritzer Zitronensaft
  • 1 Päckchen Vanillesoßenpulver
  • 75 ml kaltes Wasser

Den Backofen auf 200°C vorheizen (Umluft 175°C). Die Erdbeeren waschen, putzen und nach Gusto halbieren, vierteln, kleinschneiden. Falls weitere frische Beeren genutzt werden, diese putzen, evtl. waschen. Den Sud der aufgetauten TK-Beeren in einem Topf auf mind. 70 ml mit Wasser aufgießen. 40 g Zucker und Zitronensaft hinzugeben und alles kurz aufkochen lassen. Das Vanillesoßenpulver mit dem kalten Wasser verrühren, und in das heiße Sud-Wasser rühren. Mindestens 1 Minute unter Rühren köcheln lassen. Von der Herdplatte nehmen und die Beeren unterheben. Auskühlen lassen, dabei immer mal wieder leicht umrühren. Nicht zu doll, sonst werden die zarteren Beeren matschig.

Nun die Tarteform mit dem Mürbeteig aus dem Kühlschrank rein in den vorgeheizten Ofen und bei einer großen Tarteform ca. 25-30 Minuten backen. Kleinere Tarteformen benötigen weniger Zeit, ca. 15-20 Minuten. In einer großen Form am besten blindbacken mit (Back)Erbsen. Nach dem Backen, den Teig noch kurz in der Form belassen, 5 Minuten reichen meist schon aus, und dann vorsichtig aus der Form lösen und komplett abkühlen lassen.

Zutaten für Joghurt-Schmand:

  • 200 g Schmand
  • 200 g Joghurt
  • 20 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker

Alle Zutaten in einer Schüssel mit einem Löffel oder Schneebesen zusammenrühren. Wer es süßer mag, einfach noch ein bisschen Zucker zufügen. Die Joghurt-Schmand-Masse auf die Tarteform(en) verteilen. Die Beerensoße drüber und fertig. Entweder sofort zum Verzehr freigeben oder mind. 1 Stunde kühlen.

Info: Wenn die Beerentarte noch eine Weile gekühlt wird, darauf achten, dass die Beerensoße nicht den Mürbeteig berührt. Die Soße weicht den Teig auf, und macht diesen brüchig.

Schmand03
Schmand04

Ich habe dieses Rezept in kleine Tarteformen verteilt. Dabei blieb knapp die Hälfte der Joghurt-Schmand-Masse und ein Drittel der Beerensoße über. Das habe ich gleich in eine noch kühlere Leckerei verwandelt: Schmandbeer-Eis.

Fazit: Ganz frisch zubereitet, wenn der Mürbeteig noch schön kross ist, schmeckt es besonders lecker. Aber gerade bei den jetzigen sommerlichen Temperaturen und wenn man von dem Schönheitsideal einer perfekt aussehenden Tarte etwas abrückt (die Joghurt-Schmand-Masse „saugt“ die Feuchtigkeit der Beerensoße auf), sollte man diesen Kuchen vor dem Verzehr kühlen. Die Frische und Kühle des Joghurts und der Beeren verleihen der Beerentarte die richtige Leichtigkeit.
Summertime….and the livin‘ is easy…. ♪ ♫ ♩ ♬ ♪ ♩ ♫ ♪ …

ofenlieblingeMit diesem Beitrag nehme ich an dem tollen Juli-Blog-Event Leckere Früchtchen von Ofenlieblinge teil.

Eure Franzi

4 Comments

  • Fenta 8. Juli 2013 at 04:07

    Guten Morgen liebste Franzi,
    na auch aus dem Bett gefallen? 😉

    Deine Beerentarte sieh echt zum anbeißen aus und hätte ich jetzt noch kein Brötchen verzehrt dann hätte ich sicher gerade einen riiieeesen Hunger darauf <3

    Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart
    wünscht Dir die Fenta

    Reply
    • Dynamite Cakes 8. Juli 2013 at 08:51

      Guten Morgen Fenta 🙂
      nicht direkt gefallen, ich war noch gar nicht drin. Freu mich, dass du Appetit drauf hast.
      Dir ebenso einen wundervollen Wochenstart,
      Franzi

      Reply
  • Tonia 8. Juli 2013 at 17:42

    Den Song muss ich auch immer singen. Natürlich nur in Gedanken:) Höchstens summen! Ich liebe ihn! Deine Törtchen sehen toll aus. Ich probier mal den Mürbeteig, da bin ich noch auf der Suche nach einem gescheiten. Ach ja: leider sind die tollen Fotos nicht auf Bloglovin zu sehen, das ist schon seit ner weile so und echt schade. Wenn das nicht nur bei meiner Ansicht fehlt, dann schreib da doch mal hin… 🙂

    Reply
    • Dynamite Cakes 8. Juli 2013 at 17:54

      Liebe Tonia, dann lass uns gemeinsam summen 😉
      Das mit BlogLovin habe ich heute auch bemerkt. Du hast recht, ich werde mal nachfragen.

      Reply

Leave a Reply